, Volume 23, Issue 5, pp 523-524

Behandlung einer therapieresistenten, opioidbedingten Obstipation bei inkomplettem Querschnittssyndrom mit Methylnaltrexon

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Berichtet wird über einen Patienten mit inkomplettem, zervikalem Querschnittssyndrom und opioidbedingter Obstipation, der nach 15-jähriger Behandlung mit Laxanzien eine therapierefraktäre Obstipation entwickelte. Mit der 2-mal wöchentlichen subkutanen Gabe von 12 mg Methylnaltrexon, einem peripheren Opiatantagonisten, wurde die obstipationsbedingte Einschränkung der Lebensqualität des Patienten durch geregelten Stuhlgang gebessert.

Abstract

We observed a patient with incomplete, cervical paraplegia and opioid-induced constipation who developed a resistance to laxatives after 15 years of treatment. The constipation-induced reduction in the patient’s quality of life was improved using 12 mg methylnaltrexone, a peripheral μ-opioid receptor antagonist, administered subcutaneously twice a week.