, Volume 23, Issue 5, pp 502-509
Date: 05 Sep 2009

Schmerz und Lebensqualität nach Nephrektomie bei Lebendspendern

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel war die Erfassung chronischer postoperativer Schmerzen und hierdurch bedingte Beeinträchtigungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Nierenlebendspenden.

Material und Methoden

Es wurden 58 Spender (71% des Gesamtkollektives) mithilfe des Chronic Pain Grade (CPG) nach von Korff und des Short-Form (SF-12) untersucht.

Ergebnisse

Es litten 22 Monate (9–57) nach der Nephrektomie 34% der Spender an chronischen postoperativen Schmerzen, 55% dieser Spender wurden hierdurch beeinträchtigt. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität ist ähnlich hoch wie die der Normalbevölkerung, wird jedoch insbesondere im psychischen Bereich durch chronische postoperative Schmerzen beeinträchtigt.

Schlussfolgerung

Maßnahmen zur Vermeidung einer Chronifizierung postoperativer Schmerzen sind geboten. Der Spender sollte gezielt nach Schmerzen befragt werden, um so eine adäquate Schmerztherapie zu sichern.

Abstract

Background

This survey focusesed on chronic postoperative pain and impairment of quality of life after living donor nephrectomy.

Methods

Out of a total of 82 donors 58 (71%) were examined using the Chronic Pain Grade (CPG) by von Korff and Short-Form 12 (SF-12).

Results

Of the donors 34% suffered from chronic postoperative pain 22 months (range 9-57 months) after nephrectomy and in 55% of these cases the pain interfered with daily life activities. The quality of life was almost comparable with those of the average German population, but was reduced by chronic postoperative pain particularly with respect to the mental state.

Conclusion

Measures have to be taken to prevent chronic postoperative pain and donors should be encouraged to express their pain to ensure an adequate pain therapy.