Der Schmerz

, Volume 23, Issue 1, pp 33–39

Angst und Depression bei Kopfschmerzpatienten

Das Beispiel der Integrierten Versorgung chronischer Kopfschmerzpatienten in Bayern
  • J. Felbinger
  • V.M. Reinisch
  • P. Sostak
  • T.M. Wallasch
  • H.C. Diener
  • A. Straube
Originalien

DOI: 10.1007/s00482-008-0735-8

Cite this article as:
Felbinger, J., Reinisch, V., Sostak, P. et al. Schmerz (2009) 23: 33. doi:10.1007/s00482-008-0735-8

Zusammenfassung

Hintergrund

Es wurde die Häufigkeit von Angst und Depressionen sowie der Einfluss der Kopfschmerzschwere auf diese Erkrankungen bei den Patienten der „Integrierten Versorgung (IV) Kopfschmerz in Bayern“ untersucht.

Material und Methoden

Die deutsche Version der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D) zum Screening von Angst und Depressionen sowie den Migraine Disability Assessment Questionnaire (MIDAS) zur Erfassung der Schwere der Kopfschmerzen bearbeiteten 181 Patienten mit Kopfschmerzen. Neben rein deskriptiven Auswertungen wurden Korrelationskoeffizienten nach Spearman berechnet.

Ergebnisse

Beim Depressions- bzw. Angstscreening erreichten 22,7 bzw. 44,7% der Patienten grenzwertige oder auffällige Ergebnisse; 19,3% hatten grenzwertige oder auffällige Werte in beiden Bereichen. Es zeigten sich für Angst sowie Depressivität signifikante Zusammenhänge zur Schwere der Kopfschmerzen.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse bestätigen die Notwendigkeit eines interdisziplinären Vorgehens bei Patienten mit Kopfschmerzen, um eine erfolgreiche Therapie durchführen zu können. Mit dem Konzept der Integrierten Versorgung wird eine derartige Behandlung verwirklicht.

Schlüsselwörter

Kopfschmerz Angst Depression Integrierte Versorgung 

Anxiety and depression in headache patients

The example of managed care of chronic headache patients in Bavaria

Abstract

Background

The prevalence of anxiety and depression and the influence of headache severity on these illnesses were examined in patients who were part of the managed care of headache in Bavaria.

Patients and methods

A total of 181 patients with headache were screened for anxiety and depression with the German version of the Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D). Headache severity was evaluated using the Migraine Disability Assessment Questionnaire (MIDAS). Apart from purely descriptive evaluations, Spearman’s coefficients of correlation were calculated.

Results

Of the patients 22.7% and 44.7% obtained results at or above the limit of the normal range of depression and anxiety, respectively and 19.3% had results at or above the limit of the normal range for both illnesses. There were significant coefficients of correlation between the severity of headache and both anxiety and depression.

Conclusion

The results confirm the necessity for an interdisciplinary procedure in treating headache patients in order to achieve a successful therapy. Such a treatment can be realised with the concept of managed care.

Keywords

Headache Anxiety Depression Managed care 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • J. Felbinger
    • 1
  • V.M. Reinisch
    • 1
  • P. Sostak
    • 1
  • T.M. Wallasch
    • 2
  • H.C. Diener
    • 3
  • A. Straube
    • 1
  1. 1.Neurologische Klinik und PoliklinikKlinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München MünchenDeutschland
  2. 2.KopfschmerzzentrumSankt-Gertrauden-Krankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Neurologische Klinik und Westdeutsches KopfschmerzzentrumUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations