Der Schmerz

, 22:523

Pathophysiologie der Migräne im klinischen Kontext

Übersichten

DOI: 10.1007/s00482-008-0693-1

Cite this article as:
Schürks, M. & Diener, HC. Schmerz (2008) 22: 523. doi:10.1007/s00482-008-0693-1

Zusammenfassung

Die Pathophysiologie der Migräne wird durch genetische und Umweltfaktoren bestimmt. Basierend auf einer zerebralen Dyshabituation und einer niedrigen Serotoninkonzentration kann durch Trigger eine Attacke ausgelöst werden. Initial werden oft unspezifische Vorboten geklagt, die häufig von einer Aura gefolgt sind, meist in Form visueller Reizsymptome. Das elektrophysiologische Korrelat der Aura ist die „cortical spreading depression“. Diese kann das trigeminovaskuläre System aktivieren und stellt einen möglichen Auslöser der Schmerzphase dar. Der typische halbseitige pulsierende Kopfschmerz wird durch eine neurogene Entzündung im Bereich der Meningen hervorgerufen. Der manchmal geklagte Nackenschmerz ist migränespezifisch und anatomisch durch den trigeminozervikalen Komplex zu erklären. Es treten funktionelle Veränderungen ein, die den Kopfschmerz aufrechterhalten. Hierzu gehören eine Sensitisierung von Neuronen des trigeminalen Nucleus caudalis und eine vom periaquäduktalen Grau (PAG) absteigende veränderte Antinozizeption. Triptane greifen sowohl peripher an Neuronen des N. trigeminus als auch zentral im Bereich des PAG an. Nach Auftreten einer zentralen Sensitisierung verlieren sie ihre Wirksamkeit.

Schlüsselwörter

MigräneNeurovaskuläres ModellCortical spreading depressionSerotoninTrigeminozervikaler Komplex

Pathophysiology of migraine and clinical implications

Abstract

Migraine pathophysiology is determined by genetic and environmental factors. Based on altered cerebral habituation and low serotonin levels, certain triggers can elicit a migraine attack. Following initial unspecific prodromi, an aura follows in many patients which most often consists of visual symptoms. Cortical spreading depression is the electrophysiological correlate of the aura and can activate the trigemino-vascular system. This is one potential mechanism initiating the pain process. The characteristic unilateral pulsating headache is caused by a neurogenic inflammation in the meninges. Neck pain as reported by some patients is a migraine-specific feature, the anatomical basis being the trigemino-cervical complex. Functional changes in the pain processing system maintain the headache. Among these are sensitization of trigeminal nucleus caudalis neurons and an altered antinociception descending from the periaquaductal grey. Triptans have a peripheral and central mode of action, but they are no longer effective once central sensitization has occurred.

Keywords

MigraineNeurovascular modelCortical spreading depressionSerotoninTrigemino-cervical complex

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Division of Preventive Medicine, Department of MedicineBrigham and Women’s Hospital, Harvard Medical SchoolBostonUSA
  2. 2.Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland