Der Schmerz

, Volume 22, Supplement 1, pp 51–60

Aktuelle Diagnostik und Therapie der Migräne

Authors

    • Universitätsklinik für Neurologie und Westdeutsches KopfschmerzzentrumUniversitätsklinikum Essen
  • Z. Katsarava
    • Universitätsklinik für Neurologie und Westdeutsches KopfschmerzzentrumUniversitätsklinikum Essen
  • V. Limmroth
    • Neurologischen KlinikKliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00482-007-0619-3

Cite this article as:
Diener, H., Katsarava, Z. & Limmroth, V. Schmerz (2008) 22: 51. doi:10.1007/s00482-007-0619-3

Zusammenfassung

Kopfschmerzen gehören zu den am häufigsten beklagten Beschwerden und Symptomen in der ärztlichen Praxis. Die Migräne ist mit einer Prävalenz von 8% bei Männern und 12–15% bei Frauen die zweithäufigste Kopfschmerzform. In den letzten 100 Jahren hat sich ein dramatischer Wissenszuwachs in den Bereichen Epidemiologie, Pathophysiologie, Akuttherapie und präventive Behandlung der Migräne ergeben. Zum Durchbruch in der Akutbehandlung von Migräneattacken führte die Entdeckung der Triptane. Für die medikamentöse Migräneprophylaxe stehen β-Rezeptoren-Blocker, Kalziumantagonisten und Neuromodulatoren zur Verfügung. Eine wichtige Rolle spielt die nichtmedikamentöse Migräneprophylaxe. Neue Versorgungsstrukturen, wie die Integrierte Versorgung Kopfschmerz, gewährleisten eine bessere Versorgung von Patienten mit Migräne, insbesondere chronischer Migräne.

Schlüsselwörter

KopfschmerzEpidemiologieMigräneChronische MigräneMigräneprophylaxe

Current diagnosis and treatment of migraine

Abstract

Headaches are one of the most common disorders and symptoms in daily medical practice. The prevalence of migraine is 8% in men and 12–15% in women. Dramatic progress in the areas of epidemiology, pathophysiology, and acute and preventive therapy of migraine has been made over the past 100 years, with triptans being the breakthrough for treating acute migraine attacks. Beta blockers, calcium antagonists, and neuromodulators are available for preventive migraine therapy. Nonpharmacologic treatment also plays an important role in migraine prevention. New medical care structures such as integrated headache care provide better support for patients with migraine, particularly those with chronic migraine.

Keywords

HeadachesEpidemiologyMigraineChronic migraineMigraine prevention

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008