Der Schmerz

, Volume 20, Issue 6, pp 481–489

Aktualisierung der Empfehlungen zur standardisierten Diagnostik und Klassifikation von Kaumuskel- und Kiefergelenkschmerzen

Authors

    • Universitätskliniken für ZahnmedizinUniversität Basel
    • Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und MyoarthropathienUniversitätskliniken für Zahnmedizin
  • A. Hugger
    • Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Westdeutsche KieferklinikUniversität Düsseldorf
  • P. Nilges
    • DRK-Schmerzzentrum Mainz
  • S. Hugger
    • Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Zentrum für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeUniversität Münster
  • J. Siegert
    • DRK-Schmerzzentrum Mainz
  • E. Busche
    • Fakultät für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeUniversität Witten/Herdecke
  • S. Effenberger
    • Zentrum für ZahnmedizinCampus-Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin
  • H. J. Schindler
    • Bundesforschungsanstalt für Ernährung, Karlsruhe
Übersichten

DOI: 10.1007/s00482-006-0472-9

Cite this article as:
Türp, J.C., Hugger, A., Nilges, P. et al. Schmerz (2006) 20: 481. doi:10.1007/s00482-006-0472-9

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Jahre 2000 veröffentlichte der Interdisziplinäre Arbeitskreis für Mund- und Gesichtsschmerzen in der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes Empfehlungen zur Diagnostik und Klassifikation von Patienten mit Schmerzen im Bereich der Kaumuskulatur und/oder Kiefergelenke. Ziele der vorliegenden Publikation sind eine Bestandsaufnahme und Aktualisierung der damals gemachten Vorschläge.

Ergebnisse

Sichtung und Bewertung der nach Veröffentlichung der Empfehlungen erschienenen Fachliteratur (bis Dezember 2005) zeigen, dass sich das zweiachsige Stufenkonzept zur Erfassung somatischer und psychosozialer Parameter orofazialer Schmerzen bewährt hat. Einzelne Aspekte der Empfehlungen wurden in Form wissenschaftlicher Belege weiter konkretisiert.

Schlussfolgerungen

Die vorgeschlagenen Empfehlungen spiegeln die aktuellen Entwicklungen in der Schmerzmedizin wider. Insbesondere in der Zahnärzteschaft sollten sie daher eine noch breitere Verankerung finden als bisher.

Schlüsselwörter

Kraniomandibuläre DysfunktionenMyoarthropathienGesichtsschmerzenSchmerzdiagnostikKlassifikationssystem

Recommendations for the standardized evaluation and classification of painful temporomandibular disorders: an update

Abstract

Background

In 2000, the interdisciplinary Working Group of Orofacial Pain within the German Chapter of the IASP (German Association for the Study of Pain) published recommendations for the standardized evaluation and diagnostic classification of patients with painful masticatory muscles and/or temporomandibular joints. The purpose of the present study was to critically review and update these recommendations.

Results

Appraisal of the relevant literature published after the release of the recommendations (up to December 2005) shows that the two-axis approach for the assessment of the somatic and psychosocial parameters of the orofacial pain experience has found wide support. Single aspects of the recommendations have been substantiated by additional scientific evidence.

Conclusions

The recommendations reflect the current state of pain medicine. Therefore, they should be considered among practitioners who diagnose and manage patients suffering from temporomandibular disorders.

Keywords

Temporomandibular disordersCraniomandibular disordersOrofacial painPain evaluationClassification system

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006