Der Schmerz

, Volume 20, Issue 5, pp 439–444

Tiefenhirnstimulation im posterioren Hypothalamus zur Behandlung des chronischen Clusterkopfschmerzes

Fallbericht und Literaturübersicht

Authors

    • Abteilung für NeurochirurgieCampus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
    • Abteilung für NeurochirurgieCampus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
  • D. Foethke
    • Abteilung für NeurochirurgieCampus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
  • J. Gliemroth
    • Abteilung für NeurochirurgieCampus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
  • V. M. Tronnier
    • Abteilung für NeurochirurgieCampus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
Fallbericht

DOI: 10.1007/s00482-005-0462-3

Cite this article as:
Rasche, D., Foethke, D., Gliemroth, J. et al. Schmerz (2006) 20: 439. doi:10.1007/s00482-005-0462-3

Zusammenfassung

Der primär chronische Clusterkopfschmerz (CCH) zählt zu den seltenen, aber schweren Kopfschmerzsyndromen, deren Pathophysiologie bislang ungeklärt ist. Durch PET-Studien konnte eine erhöhte Aktivität im Thalamus nachgewiesen werden, deshalb wurde dieser als Zielpunkt für eine therapeutische Tiefenhirnstimulation (DBS) ausgewählt. Der Fallbericht einer 39-jährigen Patientin und eine Literaturübersicht werden dargestellt. Die Patientin litt seit 14 Monaten unter linksseitigen CCH. Die Kopfschmerzen waren bzgl. jeglicher pharmakologischer Therapie resistent oder durch Medikamentennebenwirkungen limitiert. Stereotaktisch wurde eine 4-polige Elektrode in den linken posterioren Hypothalamus implantiert. Es erfolgten ein postoperativer Testversuch und die Dokumentation von Attackenfrequenz, Intensität und Komplikationen. Die intraoperative Teststimulation rief typische Nebenwirkungen wie Tachykardie, Diplopie und Panikattacken hervor. Frequenz und Intensität der CCH-Attacken nahmen in der Testphase deutlich ab, sodass nach 7 Tagen der Impulsgeber internalisiert wurde. Somit stellt DBS im ipsilateralen posterioren Hypothalamus eine noch experimentelle Behandlungsalternative dar und sollte zunächst nur im Rahmen kontrollierter Studien bei ausgewählten therapierefraktären Patienten angeboten werden. Weitere Daten und Ergebnisse betreffend den Langzeitverlauf sollten erhoben werden.

Schlüsselwörter

ClusterkopfschmerzNeurostimulationHypothalamusTiefenhirnstimulation

Deep brain stimulation in the posterior hypothalamus for chronic cluster headache

Case report and review of the literature

Abstract

Primary chronic cluster headache (CCH) is a rare but severe pain syndrome and pathophysiological explanations are still missing. PET studies revealed activation in the hypothalamus and therefore it became a target for therapeutic deep brain stimulation (DBS). A case of a 39-year-old woman and a literature review are presented. The patient suffered from left-sided primary CCH for 14 months. The headache was resistant to any pharmacological therapy or treatment was limited by major drug side effects. Using a stereotactic approach a quadripolar lead was inserted in the left posterior hypothalamus. A test trial was performed and attack frequency, intensity, and adverse events were noted. Intraoperative test stimulation evoked typical side effects like tachycardia, diplopia and panic attacks. During the trial test a marked reduction in frequency and intensity of CCH was recorded. After 7 days the stimulation device was implanted subcutaneously. DBS with implantation of a lead in the ipsilateral inferior posterior hypothalamus is an experimental treatment option and should be offered to selected patients in a prospective controlled clinical trial. Data concerning the long-term follow-up need to be collected.

Keywords

Cluster headacheNeurostimulationHypothalamusDeep brain stimulation

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006