Der Schmerz

, Volume 19, Issue 2, pp 140–143

Intramuskuläre Injektionen im Kindesalter

Notwendiges Übel oder vermeidbare Körperverletzung?
Übersichten

DOI: 10.1007/s00482-004-0318-2

Cite this article as:
Hünseler, C., Roth, B., Pothmann, R. et al. Schmerz (2005) 19: 140. doi:10.1007/s00482-004-0318-2

Zusammenfassung

Intramuskuläre Injektionen gehören zur gängigen Praxis in der ambulanten und klinischen Versorgung im Kindesalter. Impfstoffe, Prämedikationen und auch Analgetika werden über diesen Weg verabreicht. Der Schmerz einer intramuskulären Injektion ist groß, die Risiken einer Komplikation sind vergleichsweise hoch, und die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik unsicher. In vielen Fällen existieren gleichwertige Alternativen einer rektalen, oralen oder nasalen Medikamentenapplikation. Intramuskuläre Injektionen in der Prämedikation und Schmerztherapie sind—abgesehen von Notfällen—obsolet. Diese Forderung entspricht den Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der International Association for the Study of Pain (IASP).

Schlüsselwörter

KinderSchmerzIntramuskuläre InjektionenLokalanästhesiePrämedikation

Intramuscular injections in children

Inevitable annoyance or unnecessary physical injury?

Abstract

Intramuscular injections are still part of routine care in the treatment of children. Vaccines, premedications and analgesics are administered by this route. The pain associated with an intramuscular injection is severe, the risk of complications is increased, and pharmacodynamics and pharmacokinetics are unpredictable. In many cases, equivalent alternatives of rectal, oral or intranasal routes of administering pharmacologic agents exist. Intramuscular injection of analgesics and premedications to children are—except in case of emergencies—obsolete. This demand corresponds to the guidelines of the World Health Organization (WHO) and the International Association for the Study of Pain (IASP).

Keywords

ChildrenPainIntramuscular injectionsLocal anesthesiaPremedication

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • C. Hünseler
    • 1
    • 4
  • B. Roth
    • 1
  • R. Pothmann
    • 3
  • P. Reinhold
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für KinderheilkundeUniversität zu Köln
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, SchmerztherapieKlinikum Kreis Herford
  3. 3.Zentrum KinderschmerztherapieKlinikum Heidberg, Hamburg
  4. 4.Klinik und Poliklinik für KinderheilkundeUniversität zu KölnKöln