Ethik in der Medizin

, Volume 26, Issue 2, pp 121–135

Das Eigentliche des Todes. Ein Beitrag zur Be-Lebung der Debatte über Hirntod und Transplantation

Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00481-013-0245-9

Cite this article as:
Erk, C. Ethik Med (2014) 26: 121. doi:10.1007/s00481-013-0245-9
  • 468 Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel plädiert dafür, die meist auf die Aspekte Todesdefinition, -kriterium und -feststellung fokussierte Diskussion über die moralische (Un-)Zulässigkeit der Spende und Transplantation vitaler Organe aufzubrechen und beim Nachdenken darüber das zum Ausgangspunkt der Überlegungen zu machen, was mit dem Tod eigentlich verloren geht, nämlich das Leben. Nach einer Antwort auf die Frage „Was ist Leben?“ suchend wird hierbei aufgezeigt, dass Leben nicht auf das Vorhandensein gewisser beobachtbarer physiologischer Größen reduzierbar ist, sondern in seinem wesentlichen Kern nur mit den Mitteln der Philosophie als der actus primus alles Lebendigen und das, was wir gemeinhin Seele nennen, erklärt werden kann. Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse wird geschlussfolgert, dass die Entnahme vitalen organischen Materials aus einer Person, deren Gehirnaktivitäten ausgefallen sind, immer prämortal erfolgt und damit einen Verstoß gegen die Tote-Spender-Regel bedeutet.

Schlüsselwörter

TodSterbenLebenOrganspendeTransplantationSeele

The heart of death. Re-animating the debate on brain death and transplantation

Abstract

Definition of the problem

Contemporary debates on the moral permissibility of the donation and transplantation of vital organic material often focus on the definition of and criteria for the determination of death. However, death cannot be experienced in the same fashion as life as it is its contradictory negation; death is not-life. Any attempt to define death must, therefore, proceed from and be based on a definition of life.

Arguments

This article argues that life cannot be reduced to a set of empirically observable properties or functions but can only be explained comprehensively from a philosophical perspective. Taking this perspective allows us to establish that life is the “actus primus” (soul) of all animate beings.

Conclusion

Applying this “soul criterion of death” necessitates the conclusion that the explantation of vital organic material from a person whose brain has stopped functioning is always a violation of the dead-donor rule as the person is dying but not dead.

Keywords

DeathDyingLifeOrgan donationTransplantationSoul

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Assistenzprofessor für Management und Ethik, Institut für Wirtschaftsethik Universität St. GallenSt. GallenSchweiz