, Volume 25, Issue 1, pp 5-18

Das Identitätsproblem der tiefen Hirnstimulation und einige seiner praktischen Implikationen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ein Leitmotiv der medizinethischen Auseinandersetzung mit der tiefen Hirnstimulation (THS) ist die Beschäftigung mit Fragen personaler Identität. Da es sich bei personaler Identität auch um ein Problem der theoretischen Philosophie handelt, wird in diesem Aufsatz nicht nur die praktische Frage nach der ethischen Legitimation der THS durch informierte Einwilligung gestellt und ein modifiziertes Legitimationskriterium für wesensändernde THS erarbeitet. Vielmehr wird zunächst versucht, das Problem, um das es in der Debatte um THS und personaler Identität geht, besser zu verstehen.

Abstract

Definition of the problem Questions of personal identity play a prominent role in the developing debate within medical ethics on the ethical implications of deep brain stimulation (DBS); however, their exact role is unclear. Argumentative strategy Since personal identity is also discussed in the more theoretical branches of philosophy, this essay focuses not only on the question of informed consent in DBS but also tries to better understand what the debate on DBS and personal identity is all about. Only then can the role and set up of informed consent in identity-affecting DBS be accurately determined. Conclusion There is reason to believe that in identity-affecting DBS the common way to legitimize medical interventions via informed consent should be replaced by a two-step procedure.

Die vorliegende Arbeit erhielt den Nachwuchspreis 2012 der Akademie für Ethik in der Medizin e. V.
Eine ausführlichere Version dieses Aufsatzes erscheint in [25]. Ich danke Florian Steger für die Unterstützung der vorliegenden Publikation.