Ethik in der Medizin

, Volume 18, Issue 1, pp 51–62

Kinderwunsch und Wunschkinder

Möglichkeiten und Grenzen der In-vitro-Fertilisations-Behandlung
  • Tanja Krones
  • Elke Neuwohner
  • Susan El Ansari
  • Thomas Wissner
  • Gerd Richter
Originalarbeiten

DOI: 10.1007/s00481-006-0413-2

Cite this article as:
Krones, T., Neuwohner, E., El Ansari, S. et al. Ethik Med (2006) 18: 51. doi:10.1007/s00481-006-0413-2

Zusammenfassung

Eines der medizinischen Felder, in dem die ethische Diskussion um die „wunscherfüllende Medizin“ am intensivsten geführt wird, ist die Reproduktionsmedizin, die die Erfüllung des „Kinderwunsches“ verspricht. Strittig ist besonders, ob Sterilität als Krankheit definiert wird, die eine medizinische Intervention rechtfertigt, ob sich aus der Sterilität oder Infertilität lediglich ein Abwehr- oder auch ein positives Anspruchsrecht auf medizinische Ressourcen ergibt, ob legitime Fortpflanzungsmedizin Grenzen hat. Nach einer Übersicht über Eckpunkte der nationalen und internationalen Debatte beschreiben wir im zweiten Teil Ansichten zum Status ungewollter Kinderlosigkeit, zum Recht auf Fortpflanzungsmedizin und zur möglichen Legitimität ihrer Begrenzung anhand der Ergebnisse unserer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studien. Während der letzten fünf Jahre haben wir u. a. Paare mit und ohne Sterilitätsproblematik sowie verschiedene Expertengruppen qualitativ und standardisiert befragt. Die stark divergierenden Auffassungen konfrontieren wir im dritten Abschnitt mit internationalen Standards, zum anderen mit dem „Capability-Ansatz“ und dem freiheitsfunktionalen Liberalismus von Sen und Pauer-Studer. Dies ergibt, dass die Bereitstellung verschiedener Möglichkeiten der In-vitro-Fertilisations-(IVF-)Behandlung nicht lediglich einen Wunsch auf Elternschaft erfüllt sondern als die gesollte Erfüllung eines normativen Bedürfnissanspruchs begriffen werden muss.

Schlüsselwörter

In-vitro-Fertilisation Blastozystenkultivierung Recht auf Fortpflanzung Capability approach 

Desire for a child and desired children—possibilities and limits of reproductive biomedicine

Abstract

Definition of the problem Background:

Reproductive Biomedicine and new reproductive technologies (ART) belong to the fields of medicine that initiated most of the discussion on enhancement and desire fulfilling medicine in bioethics during the last years. One of the crucial questions to be answered is the definition of the right to procreate/right for a genetically related child. Closely connected are controversial opinions in regard to the definition of sterility as a disease/illness, or a mere fate, or malfunction, which does not have to be medically cured.

Arguments:

After a cursory description of the national and international debate, we introduce some results of our ‘bioethical field studies’, exploring and comparing the views of experts (human geneticists, ethicists, pediatricians, obstetricians and midwifes) and couples/patients( IVF couples, high genetic risk couples and couples with no known risk for an inherited disease or infertility problem) on sterility, the right to procreate, possibilities and appropriate limits of IVF in Germany.

Conclusion:

According to the WHO, sterility has to be defined as an illness, if the respective couples have a desire for a child. IVF can be a means for a cure. Since 2004, Germany does no longer supply a thoroughly insurer financed IVF treatment. Our surveys indicate that this change, though supported by many experts, is hard to accept for couples concerned. Only obstetricians share the WHO’s view that sterility should count as an illness. Many ethicists see a proclaimed human right to procreate as merely negative right, although many support free IVF treatment for poor couples. We challenge the expert majority view on the basis of the capability approach (Amartya Sen) and functional liberalism (Herlinde Pauer Studer) and with a view to the international state of the art in IVF. The desire to have children cannot be reduced to a non-authoritative preference whose fulfillment is optional, but has to be conceptualized as a normative need that ought to be met.

Keywords

IVF blastocyst culture right to procreate capability approach 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Tanja Krones
    • 1
    • 2
  • Elke Neuwohner
    • 1
  • Susan El Ansari
    • 1
  • Thomas Wissner
    • 1
  • Gerd Richter
    • 1
  1. 1.EthikkommissionMarburg
  2. 2.Sekretariat der EthikkommissionMarburg

Personalised recommendations