, Volume 16, Issue 4, pp 349-357

Terminale Sedierung aus juristischer Sicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Zulässigkeit der terminalen Sedierung als ultima-ratio-Maßnahme der Palliativmedizin bei sterbenden Patienten, die unter anders nicht kontrollierbaren schwersten Schmerzen und seelischen Qualen leiden, wird neuerdings auch in Europa kontrovers diskutiert. Während ihre Befürworter betonen, dass die terminale Sedierung nur dann zum Einsatz kommt, wenn die Standardmethoden der Palliativmedizin versagt haben, äußern ihre Gegner Angst vor einer neuen, unkontrollierten Form der aktiven Sterbehilfe. Insbesondere dann, wenn zeitgleich mit der terminalen Sedierung auf künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr verzichtet wird, wirft man ihr die Umgehung der verbotenen aktiven Sterbehilfe vor, und es wird die Forderung nach einem strafrechtlichen Verbot erhoben. In diesem Artikel wird die rechtliche Bedeutung der terminalen Sedierung untersucht. Im Laufe der Analyse wird gezeigt, dass sie weder mit aktiver Sterbehilfe noch mit verbotener ärztlicher Beihilfe zum Suizid gleichgesetzt werden kann und dass sie — unter bestimmten Bedingungen — nicht unter ein strafrechtliches Verbot fällt. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion rechtlicher und ethischer Aspekte für die Entwicklung von Leitlinien.

Abstract

Definition of the problem: Terminal sedation has recently been discussed as part of the standard of care in the end of life area. Within the palliative care context the term is commonly used as the “induction and maintainance of a sedated state with the intent of relieving otherwise intractable distress, both physical and mental in a patient close to death”. While some representatives of palliative care medicine stress that terminal sedation is only used as a “last resort”, e.g. when other standard methods of palliative care have failed, the opponents express fear of a new and uncontrolled “form of active euthanasia.” Especially when instituted together with a withdrawal of nutrition and hydration, terminal sedation is often deemed to be closer to active euthanasia and a prohibition is demanded.

Arguments and conclusion: This article explores the legal meaning of terminal sedation. Along the way it will demonstrate that terminal sedation is — under certain conditions — neither equivalent to active euthanasia nor is it forbidden physician-assisted suicide. Examples for practice guidelines that meet the legal framework are suggested in the article.