, Volume 28, Issue 4, pp 321-336

Psychoanalytische Psychotherapie mit niedriger Sitzungsfrequenz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Wochenstundenzahl der Therapiesitzungen veränderte sich schon zu Freuds Lebzeiten. Psychoanalysen im engeren Sinne werden heute mit drei bis vier Sitzungen pro Woche durchgeführt. Daneben entstand ein breites Feld von abgeleiteten Verfahren, in dem mit zwei oder nur einer Wochenstunde behandelt wird. Mit der Stundenfrequenz wurde auch deren Gesamtzahl reduziert, am deutlichsten bei der psychodynamischen Kurzzeittherapie. Gleichzeit fanden Adaptationen des Behandlungssettings (Sitzungen statt „Liegungen“) und der Behandlungstechnik statt. Diese Therapieformen verlaufen dialogischer. Die Therapeuten sind aktiver. Regression wird eher vermieden. Der Umgang miteinander bleibt zwar asymmetrisch (Neutralität), wird aber partnerschaftlicher. Die Arbeit an Übertragung und Widerstand ist, wenn auch weniger intensiv, Bestandteil der modifizierten Therapietechnik, die Interventionsformen gehen aber weit über diese Anlässe hinaus. In der Versorgung der Bevölkerung steht weltweit die psychodynamische Therapie im Vordergrund, wenn psychoanalytisch orientierte Psychotherapie überhaupt eingesetzt wird. Der Stand empirischer Überprüfung hat sich verbessert, bedarf aber dringlich weiterer Studien.

Abstract

Compared to Freud’s use of six sessions a week, the frequency of therapy has now decreased to a maximum of three or four sessions. The current field of applied psychoanalysis using only one or two sessions a week is of much higher relevance for the worldwide supply of the population with psychotherapy. Not only frequency and duration have decreased over the years but also the sum of applied sessions per patient. This is especially the case in psychodynamic short term psychotherapy. With the change in frequency a change in therapy technique took place resulting in a more active and attentive therapist, an interactive pattern with more dialogue and an avoidance of regressive movements of the patient. The crucial role concerning the work with transference and resistance was maintained in tendency but the specific techniques also underwent modifications. The empirical state of psychodynamic psychotherapy is better than it used to be but further studies are urgently needed.