, Volume 29, Issue 1, pp 65-83
Date: 06 Nov 2012

Eine Therapiestunde mit einem Mörder

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Obwohl psychodynamische Konzepte helfen können, die komplexen, interpersonalen und manipulativen Abläufe zwischen Inhaftierten und Behandlern zu identifizieren und in der therapeutischen Arbeit zu transformieren, kommen sie im Gefängnis kaum zum Einsatz. Der Autor gewährt einen Einblick in die psychotherapeutische Arbeit im Gefängnis. Zunächst werden die besonderen Rahmenbedingungen skizziert, unter denen psychodynamische Psychotherapie in einer Sozialtherapeutischen Anstalt (SothA) stattfindet. Charakteristische Übertragungs-Gegenübertragungskonstellationen werden beschrieben. Anschließend wird anhand eines Verbatimprotokolls eine Therapiestunde mit einem schweren Gewaltverbrecher vorgestellt. Der Autor fokussiert in seinen Überlegungen darauf, wie es sich auf den Übertragungsprozess auswirkt, dass er für den Inhaftierten gleichzeitig Behandler und Beurteiler ist.

Abstract

Although psychodynamic concepts may be helpful in identifying the complex interpersonal and manipulative processes that occur between inmates and therapists and to transform them into the therapeutic process they are hardly ever applied in a correctional setting. The author provides an insight into the psychotherapeutic work conducted in prison. The first part of the paper outlines the special conditions in which psychodynamic psychotherapy occurs in a social therapeutic intervention institution within the German prison service. Characteristic transference and countertransference constellations are described. Based on a verbatim report an account is provided of a therapy session with a serious violent offender. In his reflections on the session the author focuses on the effects on the transference process of, in the offender’s eyes, being both therapist and assessor at the same time.