, Volume 28, Issue 4, pp 359-372

Opfer-Überzeugungen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Am Beispiel von Burn-out, Mobbing und Trauma wird das öffentliche Interesse an „neuen“ Störungsbildern beschrieben. Im Hintergrund sind Selbsterklärungen von Patienten, aber auch Interessen von Therapeuten zu erkennen. Beide lassen sich als Ausdruck von nicht bewusst reflektierten, zeittypischen Überzeugungen verstehen. Die in der Richtlinienpsychotherapie wahrscheinlich zu häufig diagnostizierten Traumafolgestörungen und Missbrauchsfolgen werfen Fragen der angemessenen Behandlung und eventueller schädlicher Nebenwirkungen auf. Es werden gesellschaftliche Hintergründe der psychotherapeutischen Traumafaszination diskutiert.

Abstract

The public interest in “new” clinical symptoms is described exemplified by burnout, mobbing and trauma. In the background self-explanations by patients as well as interests of therapists can be recognized. Both can be understood as an expression of subconsciously reflected contemporary convictions. Post-traumatic stress syndrome and the sequelae of abuse, which are probably diagnosed too often in guideline correct psychotherapy, throw up questions on the appropriate therapy and possible injurious side effects. The social background to the psychotherapeutic fascination with trauma will be discussed.