, Volume 27, Issue 1, pp 95-102
Date: 10 Mar 2011

Budapest – Berlin, 1918 bis 1920

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Der helle, lichte Tagungsraum öffnet sich und gibt durch eine große Fensterfront den Blick auf eine Straße im Zentrum Berlins frei. Kurz darauf schließt sich der Vorhang, und vor den Ausblick schiebt sich das Bild eines belebten Budapester Straßencafés zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Damit eröffnet sich zugleich die Perspektive, die die folgenden beiden Grußworte und neun Vorträge dann ausgestalten und vertiefen.

Grußworte

Die gemeinsam vom Collegium Hungaricum und der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) veranstaltete Tagung „Der psychoanalytische Aufbruch. Budapest-Berlin 1918–1920“ bildet die Fortsetzung einer ersten Tagung, die im Jahr 2008 mit dem Schwerpunkt „Psychoanalyse hinter dem Eisernen Vorhang“ die Entwicklung in der DDR mit der im kommunistischen Ungarn verglichen hatte (Nedelmann 2009; Kitlitschko 2009). Diesmal nun geht es einen Schritt zurück in eine Zeit, in der es im Gefolge der bürgerlichen „Asternrevolution“ vom Oktober 1918 und der kommunistischen Räterepu ...