, Volume 24, Issue 3, pp 229-245
Date: 04 Oct 2008

Übertragung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Autoren interpretieren die interpersonelle Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung aus systemtheoretischer Perspektive. Sie erklären synergetische Grundbegriffe und beschreiben die Patient-Therapeut-Beziehung im Therapieprozess als selbstorganisierendes System, dessen Elemente in komplexer Wechselwirkung stehen. Davon ausgehend wenden sie den systemtheoretischen Begriff des Attraktors (Ordnungszustands) auf den Übertragungsbegriff an. Im Verlauf der Therapie stellen sich unwillkürlich und zwangsläufig bestimmte dynamische Ordnungszustände her. Therapeutische Veränderung entsteht durch den Übergang von einem stabilen Ordnungszustand zu einem anderen stabilen Systemverhalten. Der Wandel von einem stabilen Zustand zu einem neuen stabilen Verhalten erfolgt schlagartig, setzt jedoch die Durchschreitung eines kritisch instabilen Bereiches voraus. Solche Destabilisierung entsteht durch Energiezufuhr. Im Therapieprozess könnte ein ausreichendes Maß an neuen, dem alten Beziehungsmuster widersprechenden Interaktionsangeboten der „psychodynamischen Energiezufuhr“ entsprechen, die erforderlich ist, um eine kritische Schwelle zu überschreiten. Derartige Interaktionsangebote kann der Therapeut machen, wenn er erfolgreich mit Gegenübertragungsprozessen umgeht. Der Therapeut und auch der Patient sind gleichzeitig Teile sowie reflektierende Beobachter ihres Beziehungssystems und versuchen, sich dem Zwang der Ordnung zu entziehen. Die theoretischen Überlegungen werden anhand von Transkripten zweier Sitzungsausschnitte veranschaulicht. Die Autoren erwähnen praktische Konsequenzen des Konzeptes und stellen ausgewählte empirische Forschungsergebnisse, die sich mit Instabilität in psychotherapeutischen Prozessen befassen, vor.

Abstract

The authors interpret the interpersonal dynamics of transference and countertransference from a system-theoretical perspective. They explain synergetic basic concepts and characterize the patient-therapist relationship in the therapeutic process as a self-organizing system with its elements being in complex interaction. Taking this perspective, they apply the system-theoretical concept of the attractor (steady state/pattern formation) to the transference concept. In this view, specific dynamic pattern formations occur spontaneously and are inevitable in the course of the therapy. Therapeutic change is caused by the transition from one steady state to another steady system behavior. The transition from one steady state to a new steady behavior is sudden, implying however the passage through a critical instable phase. Such a destabilization emerges from continuous energy supply. In the course of therapy,we could identify a sufficient degree of offering ofnew patterns of interaction, which are in contradiction to the old relationship patterns, with that “psychodynamic energy supply”, which is necessary to transgress a critical threshold. Offering such interaction patterns is made possible by a successful dealing with countertransference processes. Both therapist and patient are simultaneously reflective observers of their interaction system and try hereby to resist the enforcement of the steady state. The authors exemplify their theoretical considerations on the basis of transcripts of parts of two sessions. The authors refer also to practical consequences of the concept and present several empirical findings concerning the instability in psychotherapeutic processes.