, Volume 22, Issue 3, pp 249-267,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.

Pathologische Passung, Mentalisierung und negative therapeutische Reaktion

Zusammenfassung

Pathologische Passung lässt sich als eine zweckmäßige Reaktion auf pathogene Beziehungserfahrungen in der Zeit absoluter Abhängigkeit, als Anpassung an das pathogene Objekt zur Erhaltung der überlebensnotwendigen Beziehung auffassen. Ein Mangel an primärer Mütterlichkeit in Form einer unzureichend ausgebildeten „mentalen Nabelschnur“ zieht Mentalisierungsdefizite nach sich, die u. a. als Mangel an Introspektionsfähigkeit und als gravierender Mangel an Empathie spürbar werden. Die aus frühesten Beziehungserfahrungen stammenden destruktiven Introjekte führen zu schwierig handzuhabenden Übertragungen und Gegenübertragungen, häufig zu negativen therapeutischen Reaktionen. Pathogene Beziehungserfahrungen lassen das Erleben dessen, was entwicklungsförderlich ist, zu etwas höchst Bedrohlichem werden. Durch intensivierte frühe unerfüllt gebliebene Bedürfnisse wird eine ersehnte passende Reaktion zu etwas „Unpassendem“, das die Identität des Patienten von Grund auf infrage zu stellen droht und zu sehr belastenden Gegenübertragungsgefühlen führen kann. Die Bedeutung von Beziehungserfahrungen für die Nachreifung von Mentalisierung findet in neueren Befunden der frühesten Entwicklungspsychologie und der Kognitionsforschung zur „theory of mind“ eine theoretische Begründung. Anhand des Beispiels einer autistischen und einer Borderlineentwicklung wird die Regulation eines Selbst durch den anderen illustriert und damit die Bedeutung frühester Synchronisationserfahrungen als Voraussetzung für eine weitere Entwicklung hin zur Symbolisierungsfähigkeit herausgestellt. Die Beschreibung des „mini-enactments“ einer pathologischen Passung und deren Auflösung zeigt, dass die Analytikerin zum destruktiven, psychotische Angst erregenden Objekt werden muss, damit eine entwicklungsförderliche Passungserfahrung stattfinden kann.

Abstract

Pathological accommodation is conceived as an adequate reaction to pathogenic intersubjective experiences during the critical period of primary dependency, serving to maintain a crucial relationship by means of accommodating to the pathogenic object. Failure of primary maternal preoccupation and thereby an insufficiently developed “mental navel string” results in deficient mentalizing, which becomes apparent as a deficient ability for introspection and as a severe lack of empathy. Destructive introjects resulting from earliest experiences of interactions give rise to transferences and countertransferences that are often difficult to handle. Due to early pathogenic interactions and the intensification of earliest unfulfilled needs, later experiences of a good-enough-mothering and of desired “adequate” reactions are experienced as non-fitting, inadequate and jeopardizing the patient’s identity in a fundamental way. The importance of earliest synchronization and affect attunements for the maturation of the ability to mentalizing is stressed by more recent findings of early developmental psychology and of cognitive psychological research in the theory of mind. Three vignettes, pertaining to an autistic structure and different levels of borderline development, illustrate different grades of impairment and different regulations of the self by the other. By means of describing a mini-enactment of a pathological accommodation and its resolution, it is shown how the analyst must accept becoming the object that arouses destructive psychotic fear in order to make a further development to a more stable sense of identity possible.