, Volume 9, Issue 4, pp 248-254

Advantages and disadvantages of sequential designs

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Hintergrund

: Die Präsentation der MADIT-Studie hat verbreitet die Erwartung geweckt, daß man durch die Verwendung eines vollständig sequentiellen Dreiecksplans die Studiendauer erheblich verkürzen kann. Demgegenüber wurden die analogen Studien AVID und CABG-Patch durch gruppensequentielle Pläne nur unerheblich verkürzt.

Studienziel: Klärung der Frage: Sind sequentielle Studienpläne empfehlenswert? Nach welchen Kriterien sollte der Plan gewählt werden?

Methoden: Vergleich der biometrischen Eigenschaften der Pläne

Ergebnisse: Vollständig sequentielle Dreieckspläne verkürzen Studien maximal, allerdings um den Preis gesteigerter logistischer Anforderungen, erschwerter Qualitätssicherung und reduzierter Transparenz der Ergebnispräsentation.

Schlußfolgerungen: Vollständig sequentielle Designs sollten nur verwendet werden, wenn der Wirksamkeitsnachweis für eine neue Therapie mit Durchbruchcharakter geführt werden soll und die Schätzung der Effektstärke von untergeordneter Bedeutung ist. Kommt es hingegen wesentlich auf die Erforschung des klinischen Hintergrundes, die Validierung oder Einordnung einer Therapie oder die Präzisierung der Indikationsstellung an, sollten Pläne mit festem Umfang oder gemäßigt gruppensequentielle Pläne verwendet werden.

Background

: The presentation of the MADIT trial has raised expectations that extended use of fully sequential designs may reduce the duration of clinical trials substantially. On the other hand, AVID and CABG-Patch used group sequential designs that did not reduce trial duration to the same extent.

Aim of the Study: Are sequential designs useful? Which criteria should be applied for the choice of design?

Methods: Comparison of the biometrical characteristics of the designs.

Results: Fully sequential triangular plans reduce study durations to the maximal extent. The prices to be paid are high-standard logistics, difficulties in quality management and reduced lucidity of the presentations.

Conclusions: Fully sequential designs should only be used for the efficacy proof of a striking new therapy if a precise estimate of the amount of benefit is not required. If, on the other hand, the focus is on clinical background, validation or positioning of the new therapy or indication, fixed sample size or moderate group sequential plans are to be preferred.

Received: 7 June 1998 Accepted: 15 August 1998