, Volume 25, Issue 3, pp 198-205
Date: 29 Jul 2014

Sleep-disordered breathing and inappropriate defibrillator shocks in chronic heart failure

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Purpose

Supraventricular tachyarrhythmias are a major cause of inappropriate defibrillator shocks. Sleep-disordered breathing (SDB) is a known risk factor for atrial fibrillation (AF). We hypothesized that Cheyne–Stokes respiration (CSA) and obstructive sleep apnea (OSA) have an impact on inappropriate defibrillator discharges in patients witch chronic heart failure (CHF) and cardiac resynchronization therapy with defibrillator (CRT-D).

Methods

In this study, 172 patients with CHF (LVEF ≤ 45 %, NYHA-class ≥ 2) and CRT-D underwent overnight polygraphy; 54 had no SDB (apnea–hypopnea index < 5/h), 59 had OSA, and 59 had CSA. During follow-up (36 months), inappropriate defibrillator shocks were documented.

Results

In all, 17 patients had inappropriate defibrillator shocks (9.9 %; eight oversensing due to lead fractures, five caused by atrial fibrillation, four because of sinus tachycardia). Mean event-free survival time was 33.5 ± 1.2 months in the CSA group, 35.2 ± 0.7 months in the OSA group, and 32.1 ± 1.5 months in the no SDB group, respectively (CSA vs. no SDB p = 0.63; OSA vs. no SDB p = 0.31; CSA vs. OSA p = 0.45). Stepwise Cox proportional hazard regression analysis revealed an independent association for age (per year: hazard ratio 0.90, 95 % confidence interval 0.85–0.96, p < 0.001), but not for any kind of SDB.

Conclusions

SDB was not associated with inappropriate defibrillator shocks. We assume this is due to the low incidenceand low proportion of inappropriate therapies in response to AF.

Zusammenfassung

Hintergrund

Supraventrikuläre Arrhythmien sind eine häufige Ursache für inadäquate Schocks durch implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD). Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) gelten als Risikofaktor für das Auftreten von Vorhofflimmern (AF). Ziel dieser Studie war es daher zu untersuchen, ob die Cheyne-Stokes-Atmung (CSA) oder die obstruktive Schlafapnoe (OSA) das Auftreten inadäquater ICD-Schocks bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (CHF) und kardialer Resynchronisationstherapie mit Defibrillator (CRT-D) beeinflussen.

Methodik

172 Patienten mit CHF (linksventrikuläre Ejektionsfraktion, LVEF: ≤ 45 %, New-York-Heart-Association(NYHA)-Klasse ≥ 2) und CRT-D durchliefen eine nächtliche Polygraphie. Nachfolgend wurden während des 36-monatigen Follow-up inadäquate ICD-Schocks dokumentiert.

Ergebnisse

Bei 59 Patienten konnte eine OSA, bei 59 Patienten eine CSA und bei 54 Patienten keine SBAS (Apnoe-Hypopnoe-Index < 5/h) dokumentiert werden. 17 Patienten waren von inadäquaten Schocks betroffen (9,9 %); 8 bei Oversensing aufgrund eines Sondendefekts, 5 wegen Vorhofflimmern, 4 aufgrund von Sinustachykardien). Das mittlere ereignisfreie Überleben betrug 33,5 ± 1,2 Monate in der CSA-Gruppe, 35,2 ± 0,7 Monate in der OSA-Gruppe und 32,1 ± 1,5 Monate bei Patienten ohne SBAS (CSA vs. keine SBAS: p = 0,63; OSA vs. keine SBAS: p = 0,31; CSA vs. OSA: p = 0,45). In der Stepwise-Cox-proportional-Hazard-Regressionsanalyse zeigte sich einzig das Patientenalter (pro Jahr: Hazard Ratio 0,90; 95%-Konfidenzintervall: 0,85 bis 0,96; p < 0,001), nicht jedoch die SBAS als ein unabhängiger Risikofaktor.

Schlussfolgerung

Eine Assoziation zwischen SBAS und inadäquaten ICD-Schocks konnte nicht nachgewiesen werden. Dies scheint begründet in einer geringen Inzidenz sowie einem geringen Anteil inadäquater Schocks aufgrund von AF.

.