, Volume 25, Issue 1, pp 41-46
Date: 05 Feb 2014

Neue Entwicklungen in der antiarrhythmischen Therapie des Vorhofflimmerns

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Vorhofflimmern betrifft häufig ältere Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen und ist durch einen progredienten Verlauf und zunehmende Therapieresistenz gekennzeichnet. Hierfür werden elektrophysiologische und strukturelle Veränderungen der Vorhöfe (Remodelling), die durch die Rhythmusstörung selbst ausgelöst werden, verantwortlich gemacht. Die Therapie des Vorhofflimmerns zielt neben der Behandlung der Grunderkrankung auf die Wiederherstellung des Sinusrhythmus oder zumindest auf die Reduktion der Kammerfrequenz ab. Die rasche pharmakologische oder elektrische Kardioversion soll das Remodelling verhindern. Die klassischen Antiarrhythmika sind nicht besonders effektiv und haben z. T. unerwünschte schwere kardiale und extrakardiale Wirkungen, sodass die Suche nach neuen wirksamen und sicheren Antiarrhythmika anhält. In der vorliegenden Übersicht sollen die drei neuen Medikamente Dronedaron, Vernakalant und Ranolazin hinsichtlich ihres Einsatzes bei Vorhofflimmern besprochen werden. Weitere, noch in der Entwicklung stehende Antiarrhythmika zielen auf vorhofselektive Mechanismen, sodass proarrhythmische Effekte an den Kammern vermieden werden. Ihre Wirkung wird im Kontext der pathophysiologischen Vorstellungen von der Entstehung und Aufrechterhaltung des Vorhofflimmerns diskutiert.

Abstract

Atrial fibrillation often affects elderly people with cardiovascular disease and takes a progressive course with increasing resistance to treatment. For the latter, electrical and structural changes (remodelling) seem to be responsible that are directly related to the high excitatory rate in the atria. Therapeutic strategies for atrial fibrillation consist of (i) treating the underlying cardiovascular disease, (ii) re-establishing sinus rhythm and (iii) reducing ventricular rate. Rapid pharmacological or electrical cardioversion is expected to prevent remodelling. Classical antiarrhythmic drugs are notoriously ineffective and burdened with serious cardiac and extracardiac side effects so that there is an urgent need for effective and safe novel compounds. In this review the three recently introduced drugs dronedarone, vernakalant and ranolazine are discussed with respect to the use in atrial fibrillation. Other new antiarrhythmic agents are still in the developmental phase and aim at atria-selective mechanisms thereby excluding ventricular proarrhythmic effects. The mechanisms of action will be discussed in the context of the present understanding of the pathophysiology of onset and maintenance of atrial fibrillation.