Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie

, Volume 21, Issue 3, pp 153–159

Register und Studien des Deutschen Kompetenznetzes Vorhofflimmern (AFNET)

  • M. Nabauer
  • A. Gerth
  • P. Kirchhof
  • A. Goette
  • T. Limbourg
  • C. Sprenger
  • B. Hoffmann
  • S. Willems
  • N. Doll
  • A. Schuchert
  • M. Oeff
  • U. Ravens
  • T. Meinertz
  • G. Steinbeck
  • G. Breithardt
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00399-010-0097-7

Cite this article as:
Nabauer, M., Gerth, A., Kirchhof, P. et al. Herzschr. Elektrophys. (2010) 21: 153. doi:10.1007/s00399-010-0097-7

Zusammenfassung

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein bundesweites interdisziplinäres Forschungsnetzwerk, das seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Ziel des AFNET ist es, die Behandlung von Vorhofflimmern, der häufigsten klinisch bedeutsamen Herzrhythmusstörung, nachhaltig zu verbessern. Das AFNET hat ein deutschlandweites Register mit 9582 Patienten aufgebaut, mit dem eine Bestandsaufnahme von Diagnostik, Therapie, Verlauf und Komplikationen von Vorhofflimmern in Deutschland erfolgt. Patienten mit Vorhofflimmern weisen typischerweise eine Vielzahl prädisponierender Erkrankungen wie Hypertonie, Herzklappenfehler, koronare Herzkrankheit und Diabetes mellitus sowie ein fortgeschrittenes Alter auf. Die ersten analysierten Daten zeigen, dass die orale Antikoagulation der Patienten mit Vorhofflimmern in hoher Übereinstimmung mit den Leitlinien durchgeführt wird. Untersucht werden zudem in kontrollierten Studien Fragen nach der adäquaten Therapiedauer mit Antiarrhythmika nach Kardioversion und der Wert medikamentöser Maßnahmen zur Vermeidung der Entwicklung eines arrhythmogenen Substrats mit dem Ziel der Prävention von Vorhofflimmerepisoden. Weitere Registerprojekte dienen der Verlaufs- und Erfolgskontrolle sowie der Qualitätssicherung interventioneller Therapieverfahren von Vorhofflimmern, die mit kathetergeführten Ablationstechniken und chirurgisch-ablativen Verfahren in den letzten Jahren eine rasche Verbreitung erfahren haben. Das AFNET war auch Plattform für 2 internationale Konsensuskonferenzen, in denen die gewonnenen Erkenntnisse in die Weiterentwicklung der Behandlungsstandards eingebracht wurden.

Schlüsselwörter

VorhofflimmernRegisterAntiarrhythmikaAntikoagulanzienKatheterablation

Registry and studies of the German Competence Network on Atrial Fibrillation (AFNET)

Abstract

The German Competence Network on Atrial Fibrillation (AFNET) is a national interdisciplinary research network funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). AFNET was initiated in 2003 and aims at improving treatment of atrial fibrillation (AF), the most frequent sustained cardiac arrhythmia. AFNET has established a nationwide patient registry on diagnostics, therapy, course and complications of AF in Germany. The data analyzed to date demonstrate that patients with AF are likely to have multiple co-morbidities, such as hypertension, valvular heart disease, coronary artery disease, diabetes mellitus and advanced age. Oral anticoagulation is provided to the majority of patients in accordance with the recommendations given by guidelines. Further areas of research deal with the optimal duration of antiarrhythmic therapy following electrical cardioversion of atrial fibrillation and the value of strategies to prevent arrhythmogenic changes, such as fibrosis in the atria, for prevention of further episodes of atrial fibrillation. Additional registry projects were established for patients with catheter-based interventional therapy of atrial fibrillation and surgical ablation to define success, complications and long term results of these recently developed procedures more clearly. Data and insights gathered from these projects were used to further develop standards of care in two international conferences.

Keywords

Atrial fibrillationRegistriesAnti-arrhythmia agentsAnticoagulantsCatheter ablation

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • M. Nabauer
    • 1
  • A. Gerth
    • 1
  • P. Kirchhof
    • 2
  • A. Goette
    • 3
  • T. Limbourg
    • 4
  • C. Sprenger
    • 5
  • B. Hoffmann
    • 6
  • S. Willems
    • 6
  • N. Doll
    • 7
  • A. Schuchert
    • 8
  • M. Oeff
    • 5
  • U. Ravens
    • 9
  • T. Meinertz
    • 10
  • G. Steinbeck
    • 1
  • G. Breithardt
    • 2
  1. 1.Medizinischen Klinik und Poliklinik ILudwig-Maximilians-Universität – Campus GrosshadernMünchenDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik C – Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Medizinische Klinik II – Kardiologie und Internistische IntensivmedizinSt. Vincenz KrankenhausPaderbornDeutschland
  4. 4.Institut für HerzinfarktforschungLudwigshafenDeutschland
  5. 5.Klinik für Innere Medizin I, Kardiologie, Angiologie, PulmologieStädtisches Klinikum BrandenburgBrandenburg/HavelDeutschland
  6. 6.Universitäres Herzzentrum, Klinik für Kardiologie mit Schwerpunkt ElektrophysiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  7. 7.Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbHStuttgartDeutschland
  8. 8.Medizinische KlinikFriedrich-Ebert-KrankenhausNeumünsterDeutschland
  9. 9.Institut für Pharmakologie und ToxikologieTechnische Universität Dresden, Medizinische Fakultät „Carl Gustav Carus“DresdenDeutschland
  10. 10.Universitäres Herzzentrum, Klinik für Kardiologie, AngiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland