, Volume 21, Issue 4, pp 212-216
Date: 26 Nov 2010

Neue Entwicklungen in der antiarrhythmischen Therapie des Vorhofflimmerns

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Vorhofflimmern ist nach wie vor ein schwieriges therapeutisches Problem, das mit einer Verschlechterung der Herzinsuffizienzsymptome, einer erhöhten Schlaganfallquote und einer ansteigenden Mortalität verbunden ist. Neue Therapieansätze müssen nicht nur die Effektivität erhöhen, sondern auch das Sicherheitsprofil verbessern, um bei älteren Patienten mit Vorhofflimmern eine Natriumblockade im Ventrikel zu vermeiden, und ein elektrisches und morphologisches Remodeling zu verhindern. Dronedaron ist im Vergleich zu Amiodaron weniger Wirksamkeit, verfügt aber über ein besseres Nebenwirkungsprofil und führt zu weniger Therapieabbrüchen. Eine Reihe prospektiver antiarrhythmischer Substanzen blockieren spezifisch die atrialen Ionenkanäle. Am weitesten fortgeschritten ist die Erprobung von Vernakalant (RSD1235), das hauptsächlich den IKur-Strom unterdrückt. Ranolazin ist eine neue antianginöse Substanz, die die atrialen Ionenkanäle beeinflusst und zu einer signifikanten Reduktion atrialer und insbesondere ventrikulärer Tachyarrhythmien führt. Eine Reihe weiterer Medikamente befindet sich in der Entwicklung. Sie werden zu einem besseren Verständnis darüber führen, welche Form des Vorhofflimmerns mit welchem Antiarrhythmikum am besten therapiert werden kann.

Abstract

Atrial fibrillation, which is associated with a worsening of congestive heart failure symptoms, an increased rate of stoke, and increased mortality, is still difficult to treat. New therapies must not only increase effectiveness, but also have to have an improved safety profile, in order to avoid sodium channel block in the ventricle of older patients with atrial fibrillation, and also prevent electrical and morphological remodeling. Dronedarone is less effective compared to amiodarone, but has a better side effect profile which leads to fewer discontinuations of treatment. The atrial ion channels are specifically blocked by a number of prospective antiarrhythmic substances. The most advanced is the testing of vernakalant (RSD1235), which primarily suppresses the IKur current. Ranolazine is a new antianginal substance which influences the atrial ion channels and leads to a significant reduction of atrial and more specifically ventricular tachyarrhythmias. A number of other drugs are in development. They will lead to a better understanding of which form of atrial fibrillation can be best treated with which antiarrhythmic agent.