Geschichte der Rhythmuschirurgie mit Fokus auf die chirurgischen Ablationsverfahren zur Behandlung des Vorhofflimmerns

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Rhythm surgery, which was initiated many years ago, has fundamentally changed by the development of sparing interventional treatment procedures and the successful introduction of the implantable defibrillator.

A cornerstone in the history was the first successful treatment of a patient with Wolff-Parkinson-White-Syndrome separating accessory conduction lines between atrium and ventricle in 1968. The experience and knowledge of the surgical therapy of the 70ies has promoted the implementation of successful interventional ablation procedures in the early 80ies.

Further steps in the rapidly developing area of rhythm surgery were the left and right atrial isolation procedures for the treatment of automatically atrial tachycardia's, the use of cryo-surgery for AV-node ablation in patients with AV-re-entry tachycardia's in the 80ies and finally the procedures for the treatment of atrial fibrillation like the transsection procedure, the corridor operation and the Maze procedure.

Special methods for the therapy of ventricular arrhythmias should be mentioned for the sake of completeness, but are not extensively discussed. These are the right ventricular disconnection procedure, endocardial and subendocardial resections, endocardial cryo-ablation, the Jatene- and Dor-operation for the treatment of ischemic ventricular arrhythmias.

Out of the original indications, today the therapy of atrial fibrillation has become more and more important and represents a booming part of rhythm surgery in the last decade. The unsatisfactory results of medical treatment, new understanding of the pathophysiology of atrial fibrillation and the introduction of simplified ablation procedures have led to a markable increase of rhythm surgery procedures. One reason is the increasing life expectancy of the population leading to a higher incidence of atrial fibrillation, which makes this arrhythmia to the most common rhythm disturbance. This growing number of patients is a challenge for cardiac surgery today and leads the focus on this special part.

Zusammenfassung

Die Rhythmuschirurgie, deren Beginn viele Jahre zurückliegt, hat sich einerseits durch die Einführung schonender interventioneller Verfahren und andererseits durch den Siegeszug des automatischen Defibrillators grundlegend gewandelt.

Ein Meilenstein war im Jahre 1968 die erste erfolgreiche Behandlung des Wolff-Parkinson-White-Syndroms durch die Trennung akzessorischer Leitungsbahnen zwischen Vorhof und Ventrikel. Die Erkenntnisse der chirurgischen Therapie der 70er Jahre haben dann in den frühen 80er Jahren zu einer erfolgreichen Umsetzung in interventionelle Ablationsverfahren geführt.

Weitere Schritte auf dem sich sehr rasch entwickelnden Gebiet der Rhythmuschirurgie waren die linksatrialen wie die rechtsatrialen Isolationsverfahren für automatische atriale Tachykardien, der Einsatz der Kryochirurgie zur AV-Knoten-Ablation bei AV-Knoten-Reentry-Tachykardien in den 80er Jahren und schließlich die Verfahren zur Therapie des Vorhofflimmerns mit der atrialen Transsektionsprozedur, der Korridoroperation bis hin zur Maze-Prozedur.

Spezielle Verfahren zur Therapie von Ventrikelarrhythmien, wie die rechts-ventrikuläre Dyskonnektionsprozedur zur Therapie von arrhythmogenen rechtsventrikulären Tachykardien, endokardiale und subendokardiale Resektionsverfahren, die endokardiale Kryoablation, die Jatene-Prozedur und die Dor-Prozedur für ischämische Ventrikeltachykardien, sollen hier nur erwähnt, jedoch nicht weiter vertieft werden.

Von den ursprünglichen Indikationen ist heute besonders die Therapie des Vorhofflimmerns in das Zentrum des allgemeinen Interesses gerückt und hat im letzten Jahrzehnt einen enormen Aufschwung erlebt. Die unbefriedigenden medikamentösen Behandlungsmethoden, neue Erkenntnisse in der Pathophysiologie dieser Erkrankung und die Einführung vereinfachter ablativer Verfahren haben zu einem erheblichen Anstieg rhythmuschirurgischer Eingriffe geführt. Nicht zuletzt zwingt die enorm angestiegene Patientenzahl zum Handeln.

So ist heute das Vorhofflimmern durch den Anstieg des mittleren Lebensalters die häufigste Herzrhythmusstörung und steht damit im Mittelpunkt dieses Teilbereiches der Herzchirurgie.