Das Oberflächen-EKG in der Diagnostik von Arrhythmien

Die Bedeutung der rechtspräkordialen Ableitungen
BEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT

DOI: 10.1007/s00399-007-0554-0

Cite this article as:
Richter, S. Herzschr. Elektrophys. (2007) 18: 8. doi:10.1007/s00399-007-0554-0
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Das Oberflächen-Elektrokardiogramm (EKG) stellt eine einfache, nichtinvasive Untersuchungsmethode dar, die wichtige Informationen zur Identifikation von Patienten mit Rhythmusstörungen bzw. erhöhtem arrhythmogenem Risiko liefert. Der vorliegende Beitrag soll dies für die Erkennung und Differentialdiagnose von Arrhythmien und arrhythmogenen Herzerkrankungen verdeutlichen. Besonderes Augenmerk wird hierbei exemplarisch auf den Informationsreichtum der rechtspräkordialen Ableitungen gelegt. Bei Patienten mit arrhythmogener rechtsventrikulärer Kardiomyopathie sind Epsilon-Wellen, invertierte T-Wellen und eine lokalisierte Verlängerung des QRS-Komplexes in den rechtspräkordialen Ableitungen typisch. Die Diagnose und Risikostratifizierung bei Patienten mit Brugada-Syndrom basiert auf einer typischen coved-type ≥2 mm ST-Streckenhebung in den Ableitungen V1–V3. Diese charakteristische EKG-Manifestation kann permanent, intermittierend oder auch nur nach pharmakologischer Provokation nachweisbar sein. Das „early repolarization syndrome“ ist charakterisiert durch einen erhöhten, oft geknoteten J-Punkt mit aszendierender ST-Hebung insbesondere in V4 und kommt vor allem unter Vagotonie bei jungen gesunden Erwachsenen vor. Die Repolarisationsmorphologie der präkordialen EKG-Ableitungen gibt Hinweise auf den möglichen Genotyp bei Verdacht auf Vorliegen eines kongenitalen Long-QT-Syndroms. Beim Präexzitationssyndrom ist die Ableitung V1 oft wegweisend für die Bestimmung der Lokalisation der akzessorischen Bahn. Schließlich liefern die rechtspräkordialen Ableitungen oft die entscheidenden Informationen zur Differenzierung von ventrikulären und supraventrikulären Tachykardien.

Schlüsselwörter

Oberflächen-EKG rechtspräkordiale Ableitungen Repolarisationsstörungen Epsilon-Welle Tachyarrhythmien Präexzitation 

The surface ECG in the diagnosis of cardiac arrhythmias: The value of the right precordial leads

Abstract

The surface electrocardiogram (ECG) is a simple noninvasive method to assess the electrical activity of the heart and provides important information to identify parients with cardiac arrhythmias and increased arrhythmic risk. This brief review highlights cardiac conditions in which the right precordial leads recorded on the surface ECG during sinus rhythm or tachycardia are of important diagnostic and prognostic value. Epsilon waves seen in the right precordial ST segments are the electrocardiographic hallmark of arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy. The diagnosis of Brugada syndrome and risk stratification of affected patients are based on a coved-type ≥2 mm ST-segment elevation in the right precordial leads. This typical ECG pattern may be present persistently, intermittently or only after administration of sodium-channel blockers. The early repolarization syndrome, most commonly seen in healthy young individuals, is characterized by a ST-segment elevation of 1 to 4 mm in the mid-precordial leads with a notched and elevated J point in lead V4. The precordial ECG T-wave repolarization pattern may be helpful in identifying the genotype in patients with suspected long QT syndrome. In patients with overt preexcitation, the surface leads V1 and V2 play a key role in localizing the site of bypass-tract insertion. Finally, the right precordial lead V1 is often crucial in the diagnosis of narrow and broad QRS-complex tachycardias.

Key words

Surface ECG right precordial leads repolarization abnormalities epsilon wave tachyarrhythmias preexcitation 

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Heart Rhythm Management Institute, Department of CardiologyFree University of BrusselsBrusselsBelgium

Personalised recommendations