, Volume 27, Issue 6, pp 419-423
Date: 20 Nov 2013

Ventilatorinduzierte diaphragmale Dysfunktion in der Kardiochirurgie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mechanische Beatmung ist lebensrettend für Patienten mit respiratorischer Insuffizienz oder der Notwendigkeit für eine tiefe Sedierung. Die resultierende Inaktivierung des Diaphragmas geht mit einer profunden Veränderung der muskulären Homöostase einher, die zu einer Muskelatrophie und Kraftreduktion des Diaphragmas führt. Der wichtigste Pathomechanismus ist die Generierung von oxidativem Stress, der letztendlich in einer Aktivierung der Apoptose resultiert. Die Geschwindigkeit unterscheidet sich deutlich von der peripherer Muskeln, sodass im Diaphragma bereits nach 18-stündiger Beatmung eine Atrophie um 30 % und ein 50 %iger Verlust der Kontraktionskraft nachweisbar ist. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Pathomechanismen, die Besonderheiten des kardiochirurgischen Patientenguts und mögliche Therapieansätze geben.

Abstract

Mechanical ventilation is life-saving for patients with respiratory failure or the necessity for deep sedation. The resulting inactivation of the diaphragm has been revealed to induce myofiber atrophy of around 30 % after 18 h of mechanical ventilation and a contractile deficit of up to 50 %. These profound changes are rooted in a disturbed cellular homeostasis which arises from an increase in oxidative stress and results in cellular apoptosis. This article gives an overview of the major pathomechanisms, the influence of comorbidities in cardiac surgery patients and possible treatment options.