Marfan-Syndrom

Aktuelle klinische Aspekte
Stand der Wissenschaft

DOI: 10.1007/s00398-012-0986-7

Cite this article as:
Kari, F., Blanke, P., Beyersdorf, F. et al. Z Herz- Thorax- Gefäßchir (2013) 27: 134. doi:10.1007/s00398-012-0986-7
  • 280 Downloads

Zusammenfassung

Menschen mit Marfan-Syndrom stellen ein anspruchsvolles Patientenkollektiv in der herzchirurgischen Praxis dar. Aufgrund eigener guter Erfahrung mit dem klappenerhaltenden Aortenwurzelersatz (David-Operation) bei Patienten mit Marfan-Syndrom kann die frühzeitige prophylaktische Versorgung der Aorta angeraten werden. Eine Dissektion der Aorta muss aufgrund hoher initialer Letalität und vielfältiger später Komplikationen vermieden werden. Neue Hoffnung zur Vermeidung der Aortenerweiterung liegt in der Gabe von Sartanen, da diese den pathogenetisch entscheidenden „Transforming-growth-factor“(TGF)-β-Signalweg blockieren können.

Schlüsselwörter

AortaAneurysmaDissektionHerzchirurgische Verfahren„Transforming growth factors“

Marfan syndrome

Current clinical aspects

Abstract

Individuals with Marfan syndrome constitute a challenging group of patients in cardiovascular surgical practice. Given own positive experience and recent reports using valve-sparing aortic root replacement (David procedure) in these patients, an early prophylactic surgical management of the aortic root seems to be a reasonable approach to avoid dissection, which is accompanied by high mortality and morbidity. New pharmaceutical approaches to avoid aneurysm development include losartan, which interacts with transforming growth factor (TGF) beta signaling pathways.

Keywords

AortaAneurysmDissectionCardiac surgical proceduresTransforming growth factors

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Herz- und GefäßchirurgieHerzzentrum Freiburg – Bad KrozingenFreiburgDeutschland
  2. 2.Abteilung für Diagnostische RadiologieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland