, Volume 27, Issue 1, pp 35-36
Date: 17 Nov 2012

Paravalvuläre Insuffizienz nach chirurgischem Aortenklappenersatz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Originalpublikation

Sponga S, Perron J, Dagenais F et al (2012) Impact of residual regurgitation after aortic valve replacement. Eur J Cardiothorac Surg 42:486–492

Die Inzidenz paravalvulärer Leckagen nach konventionellem, chirurgischem Aortenklappenersatz wird in der Literatur mit bis zu 17% angegeben [3, 4]. Die der vorgestellten Originalarbeit von Sponga et al. zugrunde liegende Studie untersucht Risikofaktoren für ihr Auftreten, aber auch die Auswirkung der postoperativen paravalvulären Insuffizienz nach Aortenklappenersatz auf die Mortalität im Nachbeobachtungszeitraum.

Im Gesamtkollektiv von 3201 Patienten, die im Zeitraum zwischen 1992 und 2011 operiert wurden, wurde bei 135 Patienten (4,2%) eine mehr als erstgradige paravalvuläre Aortenklappeninsuffizienz diagnostiziert. Mögliche Einflussfaktoren auf das Auftreten einer paravalvulären Insuffizienz und ihr Einfluss auf das klinische Ergebnis wurden für einen Beobachtungszeitraum von 4,5 ± 3,4 Jahren untersucht. Dabei erwies sich e ...