Date: 13 May 2012

Grenzen der Medizin – Medizin als Arzt ohne Grenzen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der modernen westlichen Medizin werden die Grenzen des Lebens zunehmend verschoben. Ein Patient, der vor wenigen Jahren noch als inoperabel galt, kann heutzutage durchaus erfolgreich operiert werden. Dank der modernen Medizin können Patienten trotz hohen Risikos mit teils enormem Aufwand und hohen Folgekosten behandelt werden. Wo aber sind die Grenzen der Medizin? Ist alles, was machbar ist, auch sinnvoll? Hier kann der Blick nach Afrika den Horizont weiten.

Die Lage im Südsudan ist schwierig. Nur ein Viertel der Bevölkerung hat Zugang zur Gesundheitsversorgung. Im Jahr 2010 wurden mehr als 588.000 Patienten von „Ärzte ohne Grenzen“ („Médecins sans Frontières“) im Südsudan behandelt. Im Jahr 2009 war ich dort für diese Organisation in einer Klinik in Pieri tätig. Für 160.000 Menschen in der Umgebung war die Klinik der einzige Zugang zu einer medizinischen Versorgung. Dort wurden bis zu 4000 Patienten pro Monat von einem Team aus 10 internationalen und 110 nationalen Mitarbeitern behandelt. Zur Diagnostik konnte man sich nur auf seine Erfahrung und seine Sinne verlassen.

Im Jahr 2009 kam es im Bundesstaat Jonglei zu zahlreichen Stammeskämpfen. Mehr als 2900 Menschen wurden getötet und viele verwundet. Es war eine große Herausforderung, Verwundete mit spartanischen Mitteln an der Klinik in Pieri zu behandeln. Unter schwierigen und instabilen Bedingungen in einem Land wie dem Südsudan zu arbeiten, ist eine große Herausforderung. Man kann dabei aber nicht nur unschätzbare medizinische Erfahrungen machen, sondern auch beeindruckenden Menschen begegnen und andere Kulturen kennenlernen. Für viele Menschen konnten wir mit einfachen Mitteln viel erreichen.

Die moderne westliche Medizin bietet Patienten viele verschiedene Therapieoptionen. Wir sollten dennoch nicht vergessen, dass dies nicht überall auf der Welt so ist.

Abstract

In western medicine, borders of life are increasingly pushed to its limits. A patient who was inoperable a few years ago can nowadays successfully be operated. High-risk patients can be treated with enormous efforts and high cost. But where are the limits in medicine? Is everything we are capable of doing also beneficial for the patient? Looking at Africa can broaden our horizon.

The situation in South Sudan is complicated. Only a quarter of the population has access to basic health care. In 2010 more than 588,000 patients were treated by Doctors without Borders (“Médecins sans Frontières”). I worked with this organisation at a clinic in Pieri, South Sudan, in 2009. This was the only access to health care for more than 160,000 people. At this clinic, 10 international and 110 national staff treated up to 4,000 patients/month. In order to make a diagnosis, we had only our experience and senses to rely on.

During 2009, there were also a large number of intertribal fightings. More than 2,900 people were killed and there were many wounded. It was a difficult task to treat so many wounded patients with only the limited resources available. Working under difficult and unstable circumstances is a very big challenge. But even then, one can gather invaluable medical experience. For many of the patients in South Sudan, much could be achieved with our presence and very simple means.

Western medicine can offer a wide range of therapeutic options. However, we should ensure that basic health care is accessible to all people of the world, which itself is one of the largest challenges.

Vortrag ‚Arzt ohne Grenzen‘ anlässlich des Konvents der leitenden Herzchirurgen, 43. Herzchirurgisches Symposium in Rottach-Egern am 29. Oktober 2011.