Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie

, Volume 23, Issue 6, pp 349–373

Pathophysiologie, Prophylaxe und Therapie von Herzchirurgie-assoziierten Nierenfunktionsstörungen

Eine Stellungnahme der Arbeitsgruppe Niere des gemeinschaftlichen Arbeitskreises Intensivmedizin von DGAI und DGTHG unter Berücksichtigung der Konsensus-Empfehlungen der Acute Dialysis Quality Initiative
  • M. Heringlake
  • D. Kindgen-Milles
  • F. Hackmann
  • N. Haake
  • J. Kielstein
  • M. Lance
  • H. Lufft
  • S. Just
  • B. Trabold
  • A. Scherlitz
  • U. Schirmer
  • D. Schmitt
  • O. Vargas-Hein
  • A. Markewitz
Perioperative Medizin

DOI: 10.1007/s00398-009-0743-8

Cite this article as:
Heringlake, M., Kindgen-Milles, D., Hackmann, F. et al. Z Herz- Thorax- Gefäßchir (2009) 23: 349. doi:10.1007/s00398-009-0743-8

Zusammenfassung

Nur wenige Komplikationen in der Herzchirurgie haben einen vergleichbar negativen Einfluss auf die Prognose des Patienten wie perioperative Nierenfunktionsstörungen, die heute unter der Abkürzung CSA-AKI („cardiac surgery-associated acute kidney injury“) zusammengefasst werden: bereits geringfügige Veränderungen des postoperativen Plasmakreatinins sind mit einer relevanten Prognoseverschlechterung assoziiert.

Die vorliegende Arbeit stellt eine aktualisierte und erweiterte Zusammenfassung kürzlich publizierter Konsensus-Statements der Acute Dialysis Quality Initiative (ADQI) zum Themenkomplex CSA-AKI dar und gibt einen Überblick über die Epidemiologie dieser Komplikation, die nach gegenwärtigem Verständnis beteiligten pathophysiologischen Mechanismen, prophylaktische Maßnahmen und therapeutische Ansätze.

Während zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein pharmakologischer Ansatz bekannt ist, der sich in großen prospektiven Studien als effizient erwiesen hätte, eine postoperative Nierenfunktionsstörung zu vermeiden, zeigt die Zusammenstellung der pathophysiologischen Mechanismen deutlich, dass zahlreiche derjenigen Faktoren, die zu einer perioperativen Nierenfunktionsstörung beitragen, unter Einbindung aller beteiligten Fachdisziplinen durchaus klinisch modifizierbar und im Sinne guter klinischer Praxis mit den Zielen: Vermeidung endogener und exogener Noxen, Normoglykämie, Aufrechterhaltung einer adäquaten systemischen Perfusion, Euvolämie und eines, dem individuellen Verbrauch angemessenen Sauerstoffangebots sowie Vermeidung embolischer Komplikationen positiv beeinflusst werden können. Im Umkehrschluss kann CSA-AKI – zumindest partiell – auch als Ausdruck eines suboptimalen klinischen Managements betrachtet werden, welches klinikindividuell und interdisziplinär in Angriff genommen werden sollte.

Die Therapiekonzepte, die zur Behandlung des etablierten CSA-AKI zum Einsatz kommen, unterscheiden sich nicht grundlegend von den Vorgehensweisen, die bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen anderer Ätiologie angewendet werden. Allerdings scheint bei herzchirurgischen Patienten die frühzeitige Initiierung einer Nierenersatztherapie – bevor urämische Komplikationen auftreten – mit einer günstigeren Prognose verknüpft zu sein. Die Gabe von Schleifendiuretika hat keinen positiven Einfluss auf den Verlauf des CSA-AKI. Auch die Gabe von Dopamin in „Nierendosis“ ist nicht geeignet, eine Nierenfunktionsstörung zu verhindern oder sinnvoll zu behandeln.

Schlüsselwörter

HerzchirurgieAkutes NierenversagenNiereninsuffizienz

Pathophysiology, prophylaxis, and treatment of cardiac surgery-associated kidney injury

Position of the working group renal failure of the collaborative group Cardiothoracic Intensive Care of the DGAI and DGTHG on the consensus statement of the Acute Dialysis Quality Initiative

Abstract

Few complications in cardiac surgery have such a negative impact on patient prognosis as perioperative renal dysfunction, now called cardiac surgery-associated acute kidney injury (CSA-AKI): even the slightest increases in postoperative plasma creatinine are associated with a relevant worsening of prognosis.

The present manuscript is an updated and extended summary of the recently published consensus statement of the Acute Dialysis Quality Initiative (ADQI) on CSA-AKI intended to give an overview of the epidemiological and pathophysiological mechanisms of this complication and interventions aimed to prevent and treat it.

At present, no pharmacological approach has been shown to be effective in large scale prospective randomized trials to prevent CSA-AKI. In contrast, the pathophysiological mechanisms behind this complication are highly suggestive that many of the factors associated with CSA-AKI may be modified into a positive direction by implementing an interdisciplinary approach with the clinical goals: prevention of endogeneous and exogeneous nephrotoxins, maintenance of normoglycemia, adequate systemic perfusion pressure and flow, and euvolemia, adjusting systemic oxygen delivery to demand, and by avoidance of embolic complications. Thus, CSA-AKI may – at least in part – be reflective of a suboptimal clinical management that can be optimized according to the individual center.

The therapy of established CSA-AKI does not differ from treatment of acute renal failure of other etiology. However, published data suggest that the early institution of renal replacement therapy, i.e., before uremic complications have occurred, may be associated with an improved prognosis. The use of loop diuretics is not beneficial and may be even harmful, and renal dose dopamine does not prevent CSA-AKI or constitute a reasonable treatment of this complication.

Keywords

Cardiac surgeryAcute kidney injuryChronic kidney disease

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • M. Heringlake
    • 1
  • D. Kindgen-Milles
    • 2
  • F. Hackmann
    • 1
  • N. Haake
    • 3
  • J. Kielstein
    • 4
  • M. Lance
    • 5
  • H. Lufft
    • 6
  • S. Just
    • 7
  • B. Trabold
    • 8
  • A. Scherlitz
    • 9
  • U. Schirmer
    • 10
  • D. Schmitt
    • 11
  • O. Vargas-Hein
    • 12
  • A. Markewitz
    • 13
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversität zu LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Klinik für HerzchirurgieChristian-Albrechts-Universität KielKielDeutschland
  4. 4.Klinik für Nieren- und HochdruckerkrankungenMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  5. 5.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum MaastrichtMaastrichtNiederlande
  6. 6.Klinik für HerzchirurgieDeutsches Herzzentrum BerlinBerlinDeutschland
  7. 7.Klinik für HerzchirurgieSana Herzzentrum CottbusCottbusDeutschland
  8. 8.Klinik für AnästhesiologieUniversität RegensburgRegensburgDeutschland
  9. 9.Klinik für HerzchirurgieHelios-Klinikum KrefeldKrefeldDeutschland
  10. 10.Institut für AnästhesiologieHerzzentrum Nordrhein-WestfalenBad OeynhausenDeutschland
  11. 11.Klinik für HerzchirurgieHerzentrum LeipzigLeipzigDeutschland
  12. 12.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinCharité UniversitätsmedizinBerlinDeutschland
  13. 13.Klinik für Herz- und GefäßchirurgieBundeswehrzentralkrankenhaus KoblenzKoblenzDeutschland