, Volume 22, Issue 4, pp 197-203
Date: 09 Aug 2008

Koronarchirurgie im akuten Koronarsyndrom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfasung

Hintergrund:

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurde analysiert, inwieweit Patienten im akuten Koronarsyndrom (ACS) von einer chirurgischen Therapie profitieren.

Patienten und Methoden:

Zwischen Januar 2003 und Mai 2005 unterzogen sich im Herzzentrum Dresden 3127 Patienten einer isolierten koronaren Bypassoperation. 220 dieser Patienten befanden sich im ACS; 88 Patienten hiervon im Stadium der instabilen Angina pectoris (IAP) (Gruppe I), 97 Patienten ohne ST-Elevationsinfarkt (NSTEMI) (Gruppe II) und 35 Patienten mit ST-Elevationsinfarkt (STEMI) (Gruppe III).

Ergebnisse:

Die durchschnittliche Gesamtsterblichkeit lag bei 6,4 % (n = 14); 2,2 % innerhalb der Gruppe I, 9,2 % in Gruppe II und 8,5 % in Gruppe III. Die logistische Regressionsanalyse ergab folgende signifikante Mortalitätsfaktoren: Alter, NYHA, EF, Katecholamine, kardiogener Schock, Rhythmusstörungen, COPD, Niereninsuffizienz, und EuroSCORE (p < 0.0001). Die Zeit zwischen Symptomauftritt und Operation war in Gruppe III bei Überlebenden (5,1 ± 2,7 h) und Verstorbenen (11,4 ± 3,2 h) signifikant unterschiedlich (p < 0.0007). Präoperatives TnT zeigte keine prognostische Relevanz.

Fazit:

Die koronarchirurgische Therapie im ACS kann mit akzeptablen Ergebnissen durchgeführt werden, wobei das klinische Ergebnis in den einzelnen Gruppen unterschiedlich ist und zwingend eine individuelle Risikostratifikation notwendig macht. Prognostisch scheint insbesondere in der STEMIGruppe eine frühe Revaskularisation bedeutend zu sein.

Abstract

Background:

The objective of the present study was to analyze the outcome and predictors of in-hospital mortality in patients (pts) referred to CABG with acute coronary syndrome (ACS).

Patients and methods:

Between January 2003 and May 2005, a total of 3127 pts underwent primary isolated CABG at our institution, including 220 pts with ACS. UAP was present in 88 pts (group I), 97 pts (group II) had NSTEMI, whereas 35 pts (group III) had STEMI. Clinical data, inhospital mortality was studied, retrospectively.

Results:

Overall in-hospital mortality was 6.4 % (n = 14), being 2.2 % in group I (n = 2), 9.2 % in group II (n = 9) and 8.5 % (n = 3) in group III (p < 0.05). Logistic regression identified age, NYHA, EF, catecholamine support, cardiogenic shock, COPD, renal disease and EuroSCORE (p < 0.0001) as significant predictors related to in-hospital mortality. The mean time from the onset of symptoms to revascularization differed significantly between survivors (5.1 ± 2.7 h) and no survivors (11.4 ± 3.2 h) (p < 0.0007) in the STEMI group. Preoperative cTnI did not provide any prognostic information.

Conclusion:

CABG in pts with ACS can be performed with good clinical results. The clinical outcome is dependent on the ACS group. Therefore an individual risk stratification of each pt in ACS is necessary. The time interval of 6 h seems to be crucial as a prognostic variable in the STEMI group.

Konstantin Alexiou, Jahrgang 1969, war von April 1996 bis Oktober 1998 Assistenzarzt in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie und Pulmologie des Universitätsklinikums Charité der Humboldt-Universität. Seit Mai 1999 ist er Assistenzarzt in der Klinik Herzchirurgie des Herzzentrums der Dresdener Universitätsklinik. Den Facharzt für Herzchirurgie erwarb Alexiou am 12. Oktober 2004.
Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.