, Volume 22, Issue 1, pp 32-35
Date: 28 Jan 2008

Therapie einer fulminanten Lungenembolie mit seltener Koinzidenz unter Einsatz der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Lungenembolien unterschiedlicher Ätiologie und Pathogenese sind auch heute noch gravierende Krankheitsbilder. Wir berichten über einen Fall von Lungenembolie, bei dem die initial atypische Symptomatik und zunächst negative Befunde den Therapiebeginn verzögerten. Die herzchirurgische Therapie fand nach Notfallverlegung des im kardiogenen Schock befindlichen Patienten statt. Die Entwöhnung von der extrakorporalen Zirkulation erfolgte unter Einsatz der extrakorporalen Membranoxygenierung und der Gabe von Levosimendan. Unter dieser Therapie kam es zu einer deutlichen Erholung der Herzfunktion. In der Folgezeit entwickelte sich jedoch eine respiratorische Insuffizienz, unter welcher der Patient im irreversiblen Lungenversagen verstarb.

Die postmortale pathologisch-anatomische Begutachtung zeigte angesichts des Nachweises eines Lungenkarzinoms einen überraschenden Befund.

Abstract

Pulmonary embolisms of various etiology and different pathogenesis are still severe diseases. We report a case of an encrypted pulmonary embolism with delayed discovery. Cardiac surgery was initiated under emergency conditions due to cardiogenic shock of the patient. Thereafter, weaning from the extracorporeal circulation required the employment of extracorporeal-membrane-oygenation system combined with application of Levosimendan. Due to this treatment, heart function of the patient recovered incrementally. A couple of days later, the patient showed another fulminant event with rapid increasing respiratory insufficiency which finally resulted in irreversible lung failure. Surprisingly autopsy revealed end-stage lung cancer.