Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 60, Issue 5, pp 352–358

Knochendichte und 25-OH-Vitamin-D- Serumspiegel bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes

  • A. Becker
  • R. Fischer
  • M. Schneider
ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s003930170035

Cite this article as:
Becker, A., Fischer, R. & Schneider, M. Z Rheumatol (2001) 60: 352. doi:10.1007/s003930170035

Zusammenfassung

Einleitung Im Gegensatz zur Rheumatoiden Arthritis ist der Vitamin-D-Stoffwechsel und sein Zusammenhang mit der Knochendichte bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) nicht weitergehend untersucht. Methodik Bei 57 konsekutiven Patienten mit SLE wurden die Vitamin-D-Metaboliten 25-OH-Cholecalciferol und 1,25-(OH)2-Cholecalciferol, Parathormon (PTH), Osteocalcin und alkalische Phosphatase im Serum sowie die Ausscheidung von Pyridinolin-Crosslinks im Urin bestimmt. Ferner wurde die Knochendichte mittels dualer Röntgenabsorptionsmetrie an Lendenwirbelsäule und Oberschenkelhals ermittelt. Ergebnisse 36 Patienten hatten eine normale Knochendichte, 5 eine Osteoporose gemäß WHO Diagnosekriterien. Die 25-OH-Cholecalciferol-Serumspiegel lagen bei 25 Patienten auch unter Berücksichtigung der jahreszeitlichen Schwankungen unterhalb des Referenzbereiches, bei 9 Patienten fand sich ein schwerer Vitamin-D-Mangel mit 25-OH-Vitamin-D-Serumspiegeln unter 5ng/ml. Es bestand eine signifikante negative Korrelation von Krankheitsaktivität und 25-OH-Vitamin D, dagegen fanden sich keine Korrelationen zwischen den Knochenstoffwechselparametern im Serum bzw. Urin und der Knochendichte. Schlussfolgerung Ein schwerer Vitamin-D-Mangel mit 25-OH Vitamin-D-Serumspiegeln unter 5ng/ml fand sich bei 15% der untersuchten Patienten, die keine Vitamin-D-Präparate einnahmen, ein Wert unterhalb des jahreszeitlichen Referenzbereiches fand sich bei 50% der Patienten. Daher sollte ein Vitamin-D-Mangel bei SLE-Patienten differentialdiagnostisch berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter SLE Knochendichte Vitamin D Knochenstoffwechsel 

Summary

Objective To clarify the influence of vitamin D metabolism on bone mineral density (BMD) or bone metabolism in patients with systemic lupus erythematosus (SLE). Methods 57 consecutive patients in our department (mean age 33.9 years, 44female, 13 male) were studied. BMD was measured with dual-X-ray absorptiometry at the lumbar spine and femoral neck. Biochemical investigation of bone metabolism included measurement of vitamin D metabolites, intact parathyroid hormone (PTH), serum osteocalcin und urinary pyridinoline-crosslink excretion. Results 25 patients had 25-OH cholecalciferol serum values below the normal range after adjustment for seasonal changes; 9 patients were severely vitamin D depleted with 25-OH vitamin D serum values below 5ng/ml. Low 25-OH-vitamin D was significantly associated with high disease activity. Mean 1.25 (OH)2-vitamin D, PTH, osteocalcin and crosslink excretion were in the normal range. Thirty-six patients had normal BMD; 5 patients had osteoporosis according to WHO diagnosis criteria. No correlation of biochemical parameters of bone metabolism with BMD was found. Conclusion Severe vitamin D depletion was common in this group of patients with SLE even after adjustment for seasonal variations, especially in patients with high disease activity. Therefore, D-hypovitaminosis should be included in the differential diagnosis in patients with SLE presenting with low bone mass.

Key words SLE bone density vitamin D bone metabolism 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • A. Becker
    • 1
  • R. Fischer
    • 1
  • M. Schneider
    • 1
  1. 1.Rheumazentrum Düsseldorf Moorenstr. 5 40225 Düsseldorf, Germany E-Mail: becker@rheumanet.orgDE

Personalised recommendations