, Volume 59, Issue 2, pp 93-100

Individuelles isokinetisches Krafttraining bei Patienten mit Gonarthrose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Problemstellung: Bislang zielt die Therapie bei Gonarthrose überwiegend ab auf Schmerzbekämpfung und Verhaltensänderung, was meist zu verminderter Aktivität führt. Eine so bedingte Schwächung der Quadrizepsmuskulatur hat eine Zunahme der Instabilität des Gelenks und der Arthrose zur Folge, und die schmerzbedingte reduzierte Kniewinkelgeschwindigkeit wird durch eine verstärkte Belastung anderer Gelenke ausgeglichen. Die Progredienz der Muskelatrophie kovariiert mit dem Schmerzgrad. Das Ziel dieser Studie war es, nachzuweisen, daß 4-wöchiges individuelles isokinetisches Krafttraining bei Gonarthrosepatienten die Arbeitsleistung verbessert und den Schmerz reduziert.

Methode: Während eines stationär konservativen Krankenhausaufenthaltes wurde randomisiert bei 19 Patienten mit Gonarthrose eine krankengymnastisch-physikalische Therapie, bei 19 weiteren Patienten zusätzlich ein isokinetisches Krafttraining durchgeführt. In einem identischen Eingangs- und Ausgangstest wurde die „geleistete Arbeit” bei 60°/s und 180°/s erfaßt und ein Schmerzanamnesebogen abgefragt.

Ergebnisse: Die geleistete Arbeit (60°/s, 180°/s) in der Versuchsgruppe stieg im Vergleich zur Kontrollgruppe für die Extension statistisch signifikant an. Bei der Schmerzverbesserung nach durchgeführter Therapie war die Versuchsgruppe mit 19 Patienten statistisch signifikant besser als die Kontrollgruppe mit 8 Patienten. Die Schmerzqualität in der Versuchsgruppe verbesserte sich darüberhinaus deutlich.

Schlußfolgerungen: Ein Umdenken in der Therapiestrategie unter Einbeziehung kostengünstiger sporttherapeutischer Maßnahmen von Gonarthrosepatienten wird empfohlen, Studien aus dem angloamerikanischen und skandinavischen Raum unterstützen diese Forderung. Durch ein genau und niedrig dosiertes Krafttraining sind Überlastungen und Schmerzen zu vermeiden, deshalb sind objektive und reproduzierbare Messungen an Patienten, die ein individuelles Training möglich machen, erforderlich.

Summary

Problem: To date, therapy of osteoarthritis of the knee is aimed at relieving pain and changing behavior patterns, which usually leads to reduced activity. The weakening of the quadricep‘s musculature leads to an increase in both joint instability and arthritis. Walking time is prolonged and the pain-induced reaction of knee angle velocity is onset by increased stress on other joints. The progressive muscle atrophy correlates to the degree of pain. The aim of this study was to demonstrate an improvement in strength and pain based on 4-week isokinetic strength training in gonarthritis patients.

Method: During a conservative hospitalization period, isokinetic strength training was performed by 19 randomized patients with gonarthritis in addition to regular physiocaltherapy. Another 19 patients functioned as a control group. The work was examined at 60°/s and 180°/s and rated using a pain questionnaire at the start and end of the investigation.

Results: In addition to the expected increase of strength and strength endurance in the test group, the degree of pain could also be statistically significantly decreased compared to the control group. Activities of daily living, such as climbing stairs and standing-up, were also performed more easily.

Conclusions: The therapeutic strategy for patients with osteoarthritis of the knee should be reconsidered to include less expensive therapeutic sport measures. Angloamerican and Scandinavian studies support this statement. Overuse and pain can be avoided by precise and low-dose strength training. Objective and reproducible measurements in the patients are essential to make individual training possible.

Eingegangen: 28. August 1999/Akzeptiert: 8. Dezember 1999