Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 73, Issue 9, pp 836–842

Diagnose und Therapiestandard der Gicht in Österreich

Umfrage unter Berücksichtigung der EULAR-Empfehlungen
Originalien

DOI: 10.1007/s00393-014-1371-6

Cite this article as:
Sautner, J. Z. Rheumatol. (2014) 73: 836. doi:10.1007/s00393-014-1371-6

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Gicht zeigt eine steigende Inzidenz und ist in der westlichen Welt zu einem beträchtlichen Gesundheitsproblem geworden. Trotz effizienter Therapiemöglichkeiten sind derzeit weder Diagnostik noch therapeutisches Management als optimal zu bezeichnen. Ziel der Erhebung war der Status quo zu diesem Thema unter Österreichs Rheumatologen.

Material und Methoden

Im Jahr 2012 wurde unter Österreichs Rheumatologen eine Umfrage über Diagnose und Therapie von Hyperurikämie und Gicht durchgeführt. Mit Genehmigung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie erhielten 574 Mitglieder der Gesellschaft (343 per E-Mail, 231 mittels Postsendung) einen Fragebogen mit 17 Fragen zugesandt. Dies ist die erste Umfrage zum Thema Gicht unter österreichischen Rheumatologen.

Ergebnisse

Die Antwortquote betrug insgesamt 22,1 %. Von allen angeschriebenen Personen (E-Mail und Postsendung) beantworteten 19,9 % den Fragebogen elektronisch und nur 5,6 % per Post. Die diagnostische und therapeutische Berücksichtigung der EULAR-Empfehlungen für Gicht betrug zwischen 69 und 95 % (Median 84 %).

Schlussfolgerung

Das Wissen um Gicht, deren Diagnostik, Bildgebung, Therapie und Therapieziele unter Österreichs Rheumatologen ist gut und deckt sich größtenteils mit aktuellen internationalen Empfehlungen. Zur Verbesserung der Versorgung des Gicht- und Hyperurikämie-Patienten könnte eine häufigere Überweisung zum Facharzt für Rheumatologie beitragen.

Schlüsselwörter

Gicht Hyperurikämie Krankheitsmanagement Planungsrichtlinien im Gesundheitswesen Umfragen 

Diagnosis and management of gout in Austria

Survey of current practice considering the EULAR recommendations

Abstract

Background and objectives

Gout shows an increasing incidence and has become a major health problem in the Western world. Despite effective treatment options, neither diagnosis nor therapeutic efforts can be regarded sufficient to date. It was of interest to investigate current handling of gout among Austrian rheumatologists.

Material and methods

In 2012, a survey of Austrian rheumatologists concerning diagnosis and management of hyperuricemia and gout was performed. With the consent of the Austrian Society of Rheumatology, 574 society members (343 via electronic mail, 23 via mail) were sent a questionnaire consisting of 17 questions. This is the first survey assessing the management of gout among Austrian rheumatologists.

Results

The overall response rate was 22.1 %. Of all the contacted members (email and mail), 19.9 % answered the questionnaire electronically and only 5.6 % by mail. The adherence to the EULAR recommendations for gout ranged between 69 and 95 % (median 84 %).

Conclusion

Among Austrian rheumatologists, the knowledge about gout, its diagnostic and imaging procedures, management and therapeutic goals is good and mainly in line with current international recommendations. To improve the management of patients with gout and hyperuricemia, a more frequent referral to rheumatologists could be beneficial.

Keywords

Gout Hyperuricemia Disease management Health planning guidelines Surveys 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.2. Med. Abteilung, Niederösterreichisches Zentrum für Rheumatologie, Karl Landsteiner Institut für klinische RheumatologieLandesklinikum Weinviertel StockerauStockerauÖsterreich