Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 72, Issue 3, pp 242–254

Metabolische und mitochondriale Myopathien

Authors

    • Neurologische Universitätsklinik, Muskelzentrum Ruhrgebiet, Kliniken BergmannsheilRuhr-Universität Bochum
  • M. Deschauer
    • Neurologische UniversitätsklinikMartin-Luther Universität Halle-Wittenberg
Leitthema

DOI: 10.1007/s00393-012-1082-9

Cite this article as:
Vorgerd, M. & Deschauer, M. Z. Rheumatol. (2013) 72: 242. doi:10.1007/s00393-012-1082-9
  • 369 Views

Zusammenfassung

Metabolische Myopathien umfassen eine breite Krankheitsgruppe erblicher Enzymdefekte in den verschiedenen Stoffwechselwegen der Skelettmuskulatur. Sie zeigen eine ausgeprägte phänotypische Variabilität der Krankheitssymptome und unterschiedliche Manifestationsalter, wobei häufig Symptome einer Belastungsintoleranz oder permanente Paresen erhoben werden können. Manche metabolische Myopathien, insbesondere die Mitochondriopathien, gehen mit einer multisystemischen Organbeteiligung einher. Die Diagnostik muss auf den Einzelfall abgestimmt und in stufenartiger Reihenfolge erfolgen. Primär sollten Blutuntersuchungen (CK-Messungen, Muskelbelastungstests und Bestimmung des Acylcarnitin-Spektrums) erfolgen, als zweiter Schritt die Muskelbiopsie für histologische und enzymologische Untersuchungen sowie molekulargenetische Spezialuntersuchungen, wobei nicht in allen Fällen der ursächliche Enzymdefekt aufzuklären ist. Auf der anderen Seite ist gerade bei Patienten mit einer Belastungsintoleranz durch eine sorgfältige Untersuchung eine Abgrenzung gegen andere Ursachen, insbesondere psychosomatische Erkrankungen, wichtig. Bleibt diese aus, besteht die Gefahr, die Symptomatik einer metabolischen Myopathie als somatoforme Störung einzustufen. Die Therapie ist meist symptomorientiert auszurichten, lediglich die Pompe-Erkrankung ist mit einer Enzymersatztherapie kausal behandelbar.

Schüsselwörter

GlykogenspeicherkrankheitLipidmyopathieMitochondriopathieStoffwechselEnzymdefekt

Abkürzungen

AMP

Adenosinmonophosphat

ATP

Adenosintriphosphat

CK

Creatinkinase

CPT

Carnitin-Palmityl-Transferase

CPEO

Chronisch progressive externe Ophthalomoplegie

ETF

Elektrontransfer-Flavoprotein

ETF:QO

Elektrontransfer-Flavoprotein:Ubiquinon-Oxidoreduktase

GAA

α-1,4-Glukosidase

GSD

Glykogenspeicherkrankheit

LDH

Lactatdehydrogenase

MADD

Multipler Acyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel

MCAD

Medium-chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase

MCT

Medium-chain-Triglyzeride

MELAS

Mitochondriale Enzephalomyopathie mit Laktatazidosen und schlaganfallähnlichen Episoden

MERRF

Myoklonusepilepsie mit „ragged-red fibers“

MNGIE

Mitochondriale neurogastrointestinale Enzephalomyopathie

mtDNA

Mitochondriale DNA

PCr

Phosphokreatin

PFK

Phosphofructokinase

PNP

Polyneuropathie

SANDO

Sensible Ataxia, Neuropathie, Dysarthrie, Ophthalmoplegie

VLCAD

Very-long-chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase

Metabolic and mitochondrial myopathies

Abstract

Metabolic myopathies include a broad group of diseases involving inherited enzyme defects in the various metabolic pathways and skeletal musculature. They show an extensive phenotypic variability of symptoms and different ages of manifestation. Symptoms often included intolerance to duress or permanent paresis. Some forms of metabolic myopathy, in particular mitochondriopathy, are associated with multsystemic organ participation. The diagnostics must be adjusted to individual cases and carried out in stages. Primary investigations should include blood parameters (e.g. creatine kinase measurement, muscle load tests and determination of the acylcarnitine spectrum) and a second step includes muscle biopsy for histological and enzyme investigations and special molecular genetic tests although the causative enzyme defect cannot be clarified in every case. On the other hand by means of a thorough investigation it is particularly important in patients with load intolerance to differentiate between other causes, in particular psychosomatic diseases. If this is not done there is a danger of classifying the symptoms of a metabolic myopathy as a somatoform disorder. Therapy is mostly symptom-oriented as Pompe disease is the only one which can be treated with enzyme replacement therapy.

Schlüsselwörter

Glycogen storage diseaseNeutral lipid storage myopathyMitochondriopathyMetabolismEnzyme defect

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013