Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 71, Issue 2, pp 147–155

Praktische Probleme bei der Umsetzung von Impfempfehlungen

  • C. Fendler
  • E. Saracbasi
  • F. Dybowski
  • F. Heldmann
  • J. Braun
Originalien

DOI: 10.1007/s00393-011-0946-8

Cite this article as:
Fendler, C., Saracbasi, E., Dybowski, F. et al. Z. Rheumatol. (2012) 71: 147. doi:10.1007/s00393-011-0946-8
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen haben durch die Grunderkrankung sowie durch die häufig für die Behandlung erforderlichen Immunsuppressiva ein erhöhtes Infektrisiko. Zu den wichtigsten infektionsprophylaktischen Maßnahmen zählen Impfungen, zumal diese heute nur noch sehr selten gravierende Nebenwirkungen haben. Aus diesem Grund hat die Ständige Impfkommission (STIKO) im Jahr 2005 Empfehlungen für Patienten mit Immundefizienz veröffentlicht. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat diese Empfehlungen für Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen übernommen und präzisiert. Da neue in der Rheumatologie zunehmend eingesetzte Medikamente die Impfantwort beeinflussen können, ist der Impfstatus ein wichtiges Thema in der täglichen Versorgung geworden. Daten zur Umsetzung von Impfempfehlungen bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen fehlen fast völlig.

In dieser prospektiven Versorgungsstudie mit stationären Patienten eines akut-rheumatologischen Krankenhauses wurden 185 standardisierte, den Vorgaben der STIKO entsprechende Impfempfehlungen ausgesprochen. Nach 12 bis 16 Wochen hatten nur 35,7% der Patienten eine Impfung erhalten, lediglich 14,6% waren vollständig, den Impfempfehlungen entsprechend geimpft worden. Eine gemeinsame Anstrengung zwischen Rheumatologen und Hausärzten ist erforderlich, um zu gewährleisten, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen soweit wie möglich gegen potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen geschützt sind.

Schlüsselwörter

Impfung Impfstatus Impfempfehlung Entzündlich-rheumatische Erkrankung Immunsuppressiva 

Practical problems by implementation of vaccination recommendations

Abstract

Patients with inflammatory rheumatic diseases are known to have an increased risk of infections due to the rheumatic disease itself and due to therapy with immunosuppressive agents. The most important procedure to prevent infections is vaccinations, which are usually well-tolerated. The German National Commission for Immunization ( STIKO) has published recommendations for patients with an immunodeficiency. The German Society of Rheumatology (DGRh) has generally implemented these recommendations for patients with chronic inflammatory rheumatic diseases. The immunization status of patients with rheumatic diseases is of increasing importance in routine patient care because some of the recently approved drugs may influence the strength of the immune response to vaccination. However, there is almost no information about the current immunization status and the willingness of patients with rheumatic diseases to undergo vaccination procedures in Germany. There are also no epidemiologic data on the implementation of recommendations for immunization at the level of general practitioners. Here we present the results of a prospective study on the efficacy of standardized recommendations for immunization given to different patient groups with rheumatic diseases treated in a hospital specialized in rheumatology.

Keywords

Immunization Immunization status Recommendations Inflammatory rheumatic disease Immunosuppression 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • C. Fendler
    • 1
  • E. Saracbasi
    • 1
  • F. Dybowski
    • 1
  • F. Heldmann
    • 1
  • J. Braun
    • 1
  1. 1.Rheumazentrum Ruhrgebiet HerneRuhr-Universität BochumHerneDeutschland

Personalised recommendations