, Volume 69, Issue 6, pp 539-543
Date: 22 Jul 2010

Stress und Rheuma

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine rheumatische Erkrankung, deren Auslöser und Verlaufsfaktoren noch weitgehend unbekannt sind. Durch intensive Forschung ist bisher bekannt, dass verschiedene Faktoren an der Entstehung einer entzündlichen Rheumaerkrankung mitbeteiligt sind. Neben genetischen Faktoren spielen Umweltfaktoren, zu denen auch Stress zählt, bei der Auslösung und im Verlauf von rheumatologischen Erkrankungen eine entscheidende Rolle. Studien kann man entnehmen, dass psychologischer Stress die Krankheitsaktivität der RA beeinflussen kann. Chronischer leichter und moderater Stress (z. B. Familienstress oder Arbeitsstress) kann die Krankheitsaktivität steigern, außerdem korreliert Stress am Anfang der Erkrankung mit schnellerer radiologischer Progredienz. Hinzu kommt, dass eine Assoziation zwischen chronischem und moderatem Arbeitsstress und dem Ausbruch der RA festgestellt wurde. Zur Prävention der stressbezogenen Risiken könnte man effektive Coping-Strategien mit aktivem Problemlösen, kognitive Umstrukturierung und soziale Unterstützung und Entspannungstechniken benutzen. Zu einem besseren Verständnis brauchen wir jedoch weitere klinische und experimentelle Untersuchungen der Stresswirkungen bei RA.

Abstract

Rheumatoid arthritis (RA) is a chronic rheumatic disease of unknown aetiology and variable severity. It is now well known that several risk factors are involved in its pathogenesis, including genetic factors and sex hormones as well as environmental factors, i.e. infections and stress. In particular stress is now recognised as an important risk factor for the onset and even more for the modulation of disease activity in RA. Many studies have clearly shown that chronic mild stress (family or professional stress) may lead to proinflammatory effects, increasing disease activity. Furthermore, a positive correlation between the stress level at the onset of RA and radiological progression could be demonstrated. The onset of RA was associated with moderate stress at work, underlining the possible interactions between the various stress systems and the immune system. In this respect it could be demonstrated that coping strategies reduce stress episodes and change stress management with a positive impact on disease activity in RA. However, more studies are warranted to further explore the pathophysiological implications of stress on onset and activity of chronic autoimmune diseases.