Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 69, Issue 4, pp 327–339

Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der Osteoporose 2010

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00393-010-0623-3

Cite this article as:
Braun, J. & Pfeilschifter, J. Z. Rheumatol. (2010) 69: 327. doi:10.1007/s00393-010-0623-3

Zusammenfassung

Osteoporotische Knochenbrüche sind eine häufige Ursache von Einbußen an Selbständigkeit und Lebensqualität im Alter. Der Erhalt von Muskulatur und Koordination, die tägliche Zufuhr von 1000 mg Kalzium, eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und ein umsichtiger Umgang mit Sturz- bzw. Osteoporose-fördernden Medikamenten sind die wichtigsten Basismaßnahmen zur Frakturvermeidung. Ab einem 10-Jahres-Frakturrisiko von 30% für proximale Femurfrakturen und Wirbelkörperfrakturen empfiehlt die Leitlinie des Dachverbands Osteologie eine Langzeittherapie mit spezifischen Osteoporosemedikamenten.

Schlüsselwörter

OsteoporoseFrakturenKalziumVitamin DKnochendichte

Osteoporosis diagnosis and therapy according to the 2010 guidelines

Abstract

Osteoporotic fractures are a frequent cause of disability and loss of quality of life in old age. Maintaining muscle function and balance, a daily calcium intake of 1000 mg, sufficient vitamin D and prudent use of drugs associated with falls and osteoporosis are key components to fracture prevention. The German guideline recommends that a specific long-term osteoporosis medication be initiated in individuals with a 30% 10-year risk for hip fractures and vertebral fractures.

Keywords

OsteoporosisFracturesCalciumVitamin DBone mineral density

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheumazentrum RuhrgebietHerneDeutschland
  2. 2.Klinik für Innere Medizin IIIAlfried Krupp Krankenhaus – SteeleEssenDeutschland