Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 69, Issue 8, pp 689–695

Therapie der Dyslipidämie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

  • S. Vordenbäumen
  • S. Schinner
  • M. Halle
  • R. Fischer-Betz
  • M. Schneider
Leitthema

DOI: 10.1007/s00393-009-0586-4

Cite this article as:
Vordenbäumen, S., Schinner, S., Halle, M. et al. Z. Rheumatol. (2010) 69: 689. doi:10.1007/s00393-009-0586-4

Zusammenfassung

Kardiovaskuläre Erkrankungen stellen weltweit die häufigste Todesursache dar, und Dyslipidämien sind ein wesentlicher, zu ihrer Entwicklung führender Risikofaktor. Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, insbesondere aktiver rheumatoider Arthritis und systemischem Lupus erythematodes weisen ungünstige Lipidprofile auf, welche allerdings die erhöhte kardiovaskuläre Mortalität nicht vollständig erklären. Durch eine effektive Krankheitskontrolle, „Life-Style-Änderungen“ und medikamentöse Cholesterinsenkung können ein ungünstiges Lipidprofil und das Mortalitätsrisiko gesenkt werden. Mittel der Wahl bei der medikamentösen Therapie sind Statine, denen auch eine antientzündliche Wirkkomponente zugeschrieben wird. National und international liegen bezüglich der Risikoabschätzung und relevanter Zielwerte variierende Leitlinien zur Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen sowie eine Empfehlung der EULAR zu deren Einsatz bei Patienten mit entzündlichen Arthritiden vor.

Schlüsselwörter

Hypercholesterinämie Statine Prävention Rheumatoide Arthritis Kardiovaskuläre Erkrankungen 

Therapy of dyslipidemia in rheumatic diseases

Abstract

Cardiovascular diseases are the main cause of death worldwide and dyslipidemia constitutes a substantial risk factor. Patients with rheumatic diseases, especially active inflammatory arthritis and systemic lupus erythematosus, show unfavorable lipid profiles, which, however, do not account for the total excess cardiovascular morbidity. Effective disease management, life-style changes and cholesterol-lowering agents can ameliorate the lipid profile and lower cardiovascular mortality. Due to their anti-inflammatory and potent cholesterol-lowering properties, statins are the pharmacological agents of first choice. National and international guidelines on cardiovascular risk prevention differ concerning appraisal of the individual risk and lipid targets. The EULAR recently released recommendations for cardiovascular risk management in patients with inflammatory arthritis.

Keywords

Hypercholesterolemia Statins Prevention Arthritis, rheumatoid Cardiovascular disease 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • S. Vordenbäumen
    • 1
  • S. Schinner
    • 1
  • M. Halle
    • 2
  • R. Fischer-Betz
    • 1
  • M. Schneider
    • 1
  1. 1.Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und RheumatologieHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Zentrum für Prävention und SportmedizinTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations