, Volume 69, Issue 8, pp 680-688
Date: 24 Sep 2010

Entzündungsbedingte kardiovaskuläre Morbidität

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis (RA) und der systemische Lupus erythematodes (SLE) sind mit einer erhöhten Mortalität assoziiert, die hauptsächlich auf kardiovaskuläre Erkrankungen zurückzuführen ist. Das Risiko für einen Herzinfarkt ist bei RA-Betroffenen verdoppelt und bei SLE-Erkrankten sogar bis zu 7-fach erhöht.

Neben den traditionellen Risikofaktoren hat eine chronische systemische Entzündung bedeutenden Einfluss auf die Entstehung der Arteriosklerose und die Progression von einer endothelialen Dysfunktion zur Plaqueruptur mit Thrombose. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Arteriosklerose keine alleinige, passive Lipidakkumulation in den Gefäßwänden darstellt, sondern durch einen aktiven Entzündungsprozess in den Gefäßwänden charakterisiert ist. Entzündungszellen wie Makrophagen, Monozyten und T-Zellen spielen sowohl bei der Entwicklung der RA als auch der Arteriosklerose eine entscheidende Rolle.

Nach den Empfehlungen der EULAR sollen alle Patienten mit inflammatorischen Arthritiden ein jährliches Screening auf kardiovaskuläre Risikofaktoren erhalten. Alle Risikofaktoren sollten optimal eingestellt werden. Zudem gibt es genügend Evidenz, dass die entzündlichen systemischen und vaskulären Prozesse zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos gleichzeitig reduziert werden sollten.

Abstract

Rheumatoid arthritis (RA) and systemic lupus erythematosus (SLE) are associated with increased mortality, largely as a consequence of cardiovascular (CV) disease. Studies found relative risk ratios of 2 for myocardial infarction in RA and up to 7 for myocardial infarction in SLE patients.

Beyond the traditional CV risk factors, chronic systemic inflammation has been shown to be a crucial factor in atherosclerosis development and progression from endothelial dysfunction to plaque rupture and thrombosis. Numerous studies have shown that atherosclerosis is not a passive process characterized by accumulation of lipids in the vessel walls, but rather represents active inflammation of the vasculature. Inflammatory cells such as macrophages, monocytes and T cells play an important role in the development of both RA and atherosclerosis.

According to the recently published EULAR recommendations for CV risk screening and management in patients with inflammatory arthritis, annual CV risk assessment is recommended for all patients with RA. Any CV risk factors identified should be optimally managed. In addition to appropriate CV risk management, aggressive suppression of the inflammatory process is recommended to further lower CV risk.