Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 68, Issue 9, pp 758–762

Familiäre Häufung, genetische Wurzeln und Erkenntniszugewinn in der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen

Neues aus der Forschung

DOI: 10.1007/s00393-009-0556-x

Cite this article as:
Pierer, M., Baerwald, C. & Wagner, U. Z. Rheumatol. (2009) 68: 758. doi:10.1007/s00393-009-0556-x
  • 59 Views

Zusammenfassung

Genomweite Screening-Studien haben zu einem rasanten Erkenntniszuwachs über genetische Ursachen von Autoimmunerkrankungen geführt. Die identifizierten Gene sind Indikatoren für pathogenetisch relevante Signalwege und können zur Identifizierung therapeutischer Angriffspunkte beitragen.

Schlüsselwörter

AutoimmunerkrankungenRheumatoide ArthritisGentypisierungDiagnostische MarkerGenpolymorphismus

Familial clustering, genetic roots and insights into the pathogenesis of autoimmune diseases

Abstract

Genome-wide association studies have dramatically increased our knowledge about the genetic contribution to autoimmune diseases. The identified genes are indicators for signal transduction pathways involved in disease pathogenesis and could contribute to potential new therapeutic approaches.

Keywords

Autoimmune diseasesRheumatoid arthritisGene typingDiagnostic markersGene polymorphism

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik II, Sektion RheumatologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland