, Volume 69, Issue 7, pp 581-593
Date: 13 Aug 2010

IL-1-Antagonisten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Interleukin- (IL-)1 spielt eine wichtige Rolle nicht nur in der Entzündungsvermittlung, sondern auch in der Knochen- und Knorpeldestruktion. Zusammen mit TNF-α ist es eines der in der Pathogenese der rheumatoiden Arthritis (RA) und juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) wesentlichen Zytokine. Der IL-1-Rezeptorantagonist Anakinra ist der erste zur Therapie der RA zugelassen IL-1-Antagonist, war aber weniger effektiv als TNF-Antagonisten. Dies hat dazu geführt, dass Anakinra weniger bei der RA, dafür häufiger bei IL-1β-vermittelten Erkrankungen wie den autoinflammatorischen Syndromen, der systemischen JIA (SoJIA) und dem M. Still im Erwachsenenalter eingesetzt wird. Zwei neuere IL-1-Antagonisten für die Indikation der genetischen autoinflammatorischen Erkrankungen der CAPS-Gruppe (Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome) zugelassen: Canakinumab, ein monoklonaler Antikörper gegen IL-1β, und Rilonacept, ein dimeres Fusionsprotein aus der ligandenbindenden Domäne des IL-1-Rezeptors und dem IL-1-Rezeptor-akzessorischen Protein, gebunden an humanes Fcγ1. Für die RA gibt es bislang nur eine „Proof-of-concept-Studie“ mit Canakinumab, für die SoJIA eine Pilotstudie zur Dosisfindung. Für Rilonacept steht ebenfalls eine Pilotstudie bei der SoJIA zur Verfügung. Prospektive Daten zur Effektivität der IL-1-Antagonisten nach Versagen von TNF-Antagonisten oder bei Unverträglichkeit bzw. Kontraindikationen fehlen weitestgehend, in einer retrospektiven Analyse war Anakinra nach TNF-Blocker-Versagen nur in 8% der Fälle mit einem ACR20-Ansprechen assoziiert.

Abstract

Interleukin (IL)-1 plays an important role not only in the mediation of inflammation but also in the destruction of cartilage and bone. Together with TNF-α it is one of the most important cytokines in the pathogenesis of rheumatoid arthritis (RA) and juvenile idiopathic arthritis (JIA). The first IL-1 antagonist to be approved for RA was Anakinra, an IL-1 receptor antagonist. Anakinra appears to be less effective for RA than TNF blockers. Hence, Anakinra is rarely used for the treatment of RA, but more for the treatment of IL-1-mediated diseases such as autoinflammatory syndromes, adult-onset Still’s disease and systemic onset JIA. Two newer IL-1 antagonists have recently been approved for the treatment of CAPS (cryopyrin-associated periodic syndromes): Canakinumab, a fully human IL-1β antibody, and rilonacept, a fusion protein consisting of the ligand-binding domain of the IL-1 receptor and the IL-1-receptor accessory protein, bound to human IgG1. For RA, there is only one proof-of-concept study to date with canakinumab. There are no prospective data for the treatment of patients with RA who did not respond to or tolerate TNF antagonists; in a retrospective analysis, only 8% of anti-TNF pretreated patients achieved an ACR 20 response.