Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 69, Issue 4, pp 318–326

Wie leitliniengerecht ist die rheumatologische Versorgung?

Anspruch und Wirklichkeit

Authors

    • Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Leibniz-Institut, Forschungsbereich Epidemiologie
    • Rheumatologie und Klinische ImmunologieCharité-Universitätsmedizin Berlin
  • D. Huscher
    • Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Leibniz-Institut, Forschungsbereich Epidemiologie
  • M. Schneider
    • Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und RheumatologieHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Leitthema

DOI: 10.1007/s00393-009-0522-7

Cite this article as:
Zink, A., Huscher, D. & Schneider, M. Z. Rheumatol. (2010) 69: 318. doi:10.1007/s00393-009-0522-7

Zusammenfassung

Seit 2005 verfügt die deutsche Rheumatologie über eine evidenzbasierte S3-Leitilinie zum Management der frühen rheumatoiden Arthritis (RA). Wir haben mit Hilfe von Daten der Kerndokumentation und anderer versorgungsbezogener Studien geprüft, wie weit die aktuelle rheumatologische Versorgung den Empfehlungen der Leitlinie entspricht.

Die Zielsetzung des ersten Rheumatologenkontakts innerhalb der ersten 3 Monate nach Symptombeginn erreichten in den Kerndokumentationseinrichtungen im Jahr 2008 66% der neu zugewiesenen RA-Kranken, 75% hatten nicht mehr als 6 Monate Beschwerden. 25% der neu zugewiesenen Patienten hatten bereits zuvor eine DMARD-Therapie erhalten, 19% Glukokortikoide. Rund 90% der Patienten erhielten beim Rheumatologen DMARDs. Die Frühzeitigkeit des Zugangs wird deutlich von der Verfügbarkeit einer Frühsprechstunde bestimmt.

Rund 80% der dauerhaft betreuten Patienten sind nach 6 Jahren noch unter Therapie mit einem konventionellen oder biologischen DMARD. Dabei weist die Monotherapie mit Methotrexat die höchste Therapiekontinuität auf. 20% der Patienten erhielten 2008 Biologika, von denjenigen mit „schwerem“ oder „sehr schwerem“ Verlauf waren es 42%, weitere 21% dieser Patienten erhielten DMARD-Kombinationstherapien. Die Therapie mit niedrig dosierten Glukokortikoiden ist Therapiestandard. 88% der Patienten erhielten in rheumatologischer Betreuung eine Dosis bis zu 7,5 mg/Tag, 74% bis zu 5 mg.

Schlüsselwörter

Rheumatoide ArthritisKerndokumentationVersorgungsforschungFrühtherapieDMARD

How closely does rheumatology treatment follow the guidelines?

Ambition and reality

Abstract

In 2005, the first evidence-based German guideline on the management of early rheumatoid arthritis (RA) was published. With data from the national database of the German Collaborative Arthritis Centres and other health care studies we evaluated to what extent current health care is in accordance with the guideline’s recommendations.

A total of 66% of all newly referred RA patients seen at the national database centers in 2008 achieved the goal of seeing a rheumatologist within 3 months of symptom onset, while 75% were seen within 6 months. Before referral, 25% of the patients had DMARD therapy and 19% glucocorticoids. Of the patients in rheumatological care, 90% received DMARDs. The availability of early arthritis clinics determines the promptness of access to a rheumatologist.

After 6 years of rheumatological care, around 80% of patients continuously seen were still under treatment with a conventional or biological DMARD. The highest continuation rates were seen for methotrexate monotherapy. Biologic agents were given in 2008 to 20% of patients. Of those with “severe” or “very severe” disease, 42% received biologics and 21% DMARD combination therapy. Low-dose glucocorticoids are the standard of care; of patients in rheumatological care, 88% received dosages up to 7.5 mg/d and 74% of up to 5 mg/d.

Keywords

Rheumatoid arthritisNational databaseHealth care researchEarly treatmentDMARD

Copyright information

© Springer-Verlag 2010