Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 68, Issue 4, pp 345–348

Cyclophosphamid oral vs. Bolus bei Wegener-Granulomatose und anderen ANCA-assoziierten Vaskulitiden

Pro und Contra
Standpunkte

DOI: 10.1007/s00393-008-0415-1

Cite this article as:
Reinhold-Keller, E. & Warnatz, K. Z. Rheumatol. (2009) 68: 345. doi:10.1007/s00393-008-0415-1

Zusammenfassung

Bei schwer verlaufenden ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV) mit organ- oder lebensbedrohenden Manifestationen bleibt Cyclophosphamid (CYC) die Therapie der Wahl. Aufgrund der Assoziation schwerer, z. T. deutlich verzögert auftretender Nebenwirkungen mit der kumulativen CYC-Dosis sind eine möglichst niedrige CYC-Dosis zur Remissionsinduktion und ein früher Wechsel auf eine CYC-freie remissionserhaltende Therapie wichtige Ziele in der Behandlung der AAV. Durch eine intravenöse Pulstherapie (pCYC) und eine auf 3 bis 6 Monate befristete orale CYC-Therapie (oCYC) lässt sich die kumulative CYC-Dosis heutzutage bereits deutlich senken. Die vorhandenen Daten zeigen eine leichte Überlegenheit von pCYC gegenüber oCYC in der Effektivität der Remissionsinduktion, aber eine erhöhte Rezidivrate unter pCYC im Vergleich zu oCYC. Die Nebenwirkungsrate ist höher unter oCYC als unter pCYC. Mit Spannung wird man die Ergebnisse einer kontrollierten prospektiven multizentrischen europäischen Studie zur Wertigkeit der CYC-Bolustherapie vs. oraler CYC-Therapie bei AAV erwarten (CYCLOPS). Bei dieser Studie muss die Nachbeobachtungszeit auf mehrere Jahre erweitert werden, um ausreichende Aussagekraft bezüglich des Auftretens von Malignomen zu erreichen.

Schlüsselwörter

VaskulitisWegener-GranulomatoseANCACyclophosphamid

Cyclophosphamide versus bolus in Wegener’s granulomatosis and other ANCA-related vasculitides

Advantages and disadvantages

Abstract

Cyclophosphamide remains the therapy of choice in severe ANCA positive vasculitis. In order to avoid the considerable side effects of high cumulative doses sometimes manifesting themselves years later, induction therapy with a low cyclophosphamide dose and an early switch to cyclophosphamide-free maintenance regimens should be aimed for. This can be achieved by an induction therapy of 3--6 months of intravenous pulse therapy (pCYC) or oral therapy (oCYC). The metaanalysis of therapeutic trials in ANCA vasculitis demonstrates a slightly higher induction rate of remission, but an increased relapse rate of pCYC compared to oCYC. The incidence of adverse events seems to be higher in oCYC compared to pCYC. The results of the first controlled prospective multicenter trial (CYCLOPS) directly comparing pCYC and oCYC treatment of ANCA-positive vasculitis are eagerly awaited. It will be important to extend the follow-up over several years in order to reach a valid estimate of the incidence of secondary malignancies due to CYC therapy.

Keywords

VasculitisWegener’s granulomatosisANCACyclophosphamide

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheumaklinik Bad Bramstedt & Internistisch-rheumatologische Gemeinschaftspraxis HamburgBad BramstedtDeutschland
  2. 2.Zentrum für chronische Immundefizienz (CCI), Abteilung für Rheumatologie und klinische ImmunologieMedizinische Universitätsklinik FreiburgFreiburgDeutschland