, Volume 68, Issue 3, pp 205-213
Date: 29 Apr 2009

Immunablation in Kombination mit autologer Stammzelltransplantation bei Lupus

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine klassische systemische Autoimmunerkrankung. Die Behandlung beinhaltet die chronische Gabe von Antimalariamitteln, Glukokortikoiden und Immunsuppressiva, die mit beträchtlichen Nebenwirkungen verbunden ist. Im Gegensatz dazu bietet die Immunablation des autoreaktiven immunologischen Gedächtnisses mit anschließender Transplantation autologer Stammzellen, die seit 1996 bei therapierefraktären Patienten durchgeführt wird, ein kuratives Potenzial mit erzielten Langzeitremissionen bis zu 10 Jahren trotz Beendigung der immunsuppressiven Therapie. Bislang wurden weltweit 147 SLE-Patienten, die auf die Standardtherapien nicht ansprachen, im Rahmen klinischer Studien auf diese Weise behandelt. Bei der Mehrheit dieser Patienten konnten stabile klinische Remissionen erzielt werden. Es wurden aber auch SLE-Rezidive und sekundäre Autoimmunprozesse beobachtet. Die Transplantations-assoziierte Mortalität (TRM) lag bei 6% mit einem erheblichen Zentrumseffekt (2–13%). Wir fassen hier die publizierten klinischen Resultate zur Immunablation in Kombination mit der autologen Stammzelltransplantation (ASZT) bei SLE zusammen und diskutieren Konzepte für die Optimierung dieser Therapie. Die frühzeitige Erfassung von Patienten mit einer schlechten Prognose vor Auftreten irreversibler Organschäden könnte die Ergebnisse dieser Behandlungsmethode verbessern und ihre Risiken vermindern.

Abstract

Systemic lupus erythematosus (SLE) is a classic systemic autoimmune disease. Standard treatment consists of chronic therapy with antimalarials, glucocorticoids and immunosuppressive/cytotoxic drugs, which is associated with considerable side effects. In contrast, immunoablation of autoreactive immunologic memory followed by autologous stem cell transplantation (ASCT) has been the only regimen capable of inducing long-term remission of up to 10 years after cessation of immunosuppressive therapy, even in severely affected patients. Introduced in 1996, the procedure has since been performed in 147 patients with severe SLE refractory to standard treatment in clinical studies worldwide. Most of these patients achieved clinical long-term remission. However, SLE relapses and secondary autoimmune disorders have been reported. Transplant-related mortality occurred in 6% of the 147 cases, with a wide center effect (2–13%). Here we summarise the results published in the literature on immunoablation followed by ASCT in SLE and discuss future perspectives for optimising this therapeutic approach. It may be possible to improve the outcome and reduce the risks of treatment by identifying patients with a poor prognosis at an early stage, before irreversible organ damage has taken place.