Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 67, Issue 8, pp 653–657

Mechanismen des Muskelschmerzes

Bedeutung von Trigger points und Tender points

Authors

    • Klinische Abteilung für RheumatologieUniversitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz
Leitthema

DOI: 10.1007/s00393-008-0353-y

Cite this article as:
Brezinschek, H. Z. Rheumatol. (2008) 67: 653. doi:10.1007/s00393-008-0353-y

Zusammenfassung

Das Fibromyalgiesyndrom (FMS) und das myofasziale Schmerzsyndrom („myofascial pain syndrome“, MPS) sind die bekanntesten Vertreter der Gruppe der chronischen nichtentzündlichen Schmerzen im Bereich der Muskulatur und Sehnenübergänge. Wichtige Kriterien in der Diagnose dieser Erkrankungen sind dabei die „tender points“ und die „trigger points“. Während Tender points, entsprechend den ACR-Kriterien, unbedingt für die Diagnose eines FMS notwendig sind, sind die Trigger points das typische Zeichen des MPS.

Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass Tender points bisher nur durch ihre Lokalisation definiert werden konnten, während Trigger points durch Palpation ertastet werden können und auf Reizung mit einer lokalisierten Schmerzreaktion antworten können. Weiter zeigten Untersuchungen mittels Mikrodialyse, dass diese Punkte eine erhöhte Konzentration an schmerzvermittelten Substanzen besitzen. Darüber hinaus spielen Trigger points im Gegensatz zu Tender points in der Therapie als Ziel lokaler manueller oder medikamentöser Interventionen eine große Rolle in der Beseitigung der Beschwerden.

Schlüsselwörter

Tender pointsTrigger pointsDefinitionCharakterisierung

Mechanisms of muscle pain

Significance of trigger points and tender points

Abstract

Fibromyalgia syndrome (FMS) and myofascial pain syndrome (MPS) belong to the group of chronic non-inflammatory pain syndromes affecting muscles and tendinous insertions. Important criteria in the diagnosis of both diseases are the presence of “tender points” and “trigger points”. According to ACR criteria FMS is characterized by the presence of tender points whereas trigger points are typically found in MPS.

The main difference is that until now tender points could only be defined in terms of their localization, whereas trigger points can be found upon palpation which may cause a specific referred pain pattern. In addition, analysis of trigger points by microdialysis demonstrated elevated levels of pro-inflammatory substances at these sites. Moreover, local treatment of trigger points either by manipulative therapy or injection appears to be most effective for prompt relief of symptoms.

Keywords

Tender pointsTrigger pointsDefinitionCharacterization

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008