, Volume 67, Issue 7, pp 542-553
Date: 01 Oct 2008

Rehabilitative und ambulante physikalisch-medizinische Versorgung von Rheumakranken

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Sowohl aus der Perspektive von Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) oder ankylosierenden Spondylitis (AS) als auch von internistischen Rheumatologen wurde die aktuelle rehabilitative und ambulante physikalisch-medizinische Versorgung untersucht. An zwei Fragebogenerhebungen dazu beteiligten sich im Jahr 2007 204 ambulante Patienten mit RA und 47 mit AS aus dem Rheumazentrum Halle sowie 117 internistische Rheumatologen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Physikalisch-medizinische und psychologische Behandlungen sowie Patientenschulungen werden von Patienten und Rheumatologen überwiegend positiv bewertet. Ihre ambulante Verordnung ist aber vor allem durch geringe Heilmittelrichtgrößen sowie andere Limitierungen erheblich eingeschränkt. Diese Angebote sind zwar Bestandteile der Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, dennoch wird der Rehabilitationsbedarf von den Rheumatologen unterschiedlich beurteilt. Wichtige Gründe gegen die Rehabilitation sind zurückhaltende Antragstellung der Patienten, hoher bürokratischer Aufwand, Antragsablehnungen und geringer Einfluss auf die Klinikauswahl. Bei einem erheblichen Teil der Kranken erfolgen trotz ausgeprägter Funktionseinschränkungen weder Leistungen zur medizinischen Rehabilitation noch ambulante physikalisch-medizinische und psychologische Interventionen oder Patientenschulungen. Aus den Daten werden konkrete Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Versorgung abgeleitet.

Abstract

Rehabilitation and outpatient physiotherapy were investigated from the perspectives of patients suffering from rheumatoid arthritis (RA) or ankylosing spondylitis (AS) and of rheumatologists. In 2007, 204 outpatients with RA and 47 with AS at the Arthritis Center in Halle, Germany, and 117 rheumatologists from all over the country participated in two questionnaire surveys. Patients and rheumatologists gave predominantly positive judgements of physiotherapy, psychological interventions, and patient education programs. However, outpatient care including these interventions was judged to be mainly limited by fixed budgets and other formal restrictions. Even though these therapeutic options are part of (primarily inpatient) rehabilitation programs, the estimate of the need for multidisciplinary rehabilitation programs varied widely among the rheumatologists. Significant objections against rehabilitation include reluctance of the patients, administrative burden for the physicians, payers’ rejections, and limited choice of rehabilitation clinic. Despite major functional limitations, a substantial portion of the patients received no multidisciplinary medical rehabilitation, outpatient physiotherapy, psychological interventions, or patient education. Recommendations for the improvement of care are derived from these data.

Durchführung der Rheumatologenbefragung mit Förderung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie.