, Volume 67, Issue 6, pp 503-510
Date: 20 Aug 2008

Ankylosierende Spondylitis in Mittel- und Osteuropa

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziele

Analyse des Patientenprofils, der Krankheitsaktivität und vorheriger bzw. aktueller Erkrankungen bei ankylosierender Spondylitis (AS) sowie Erhebung des Anteils und des Profils von Patienten, die mit konventioneller Medikation behandelt werden, aber nach Ansicht ihres behandelnden Rheumatologen für eine Anti-Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)-Therapie infrage kommen.

Methoden

An der Studie nahmen Rheumatologen aus 7 mittel- und osteuropäischen Ländern teil, die als Experten in der Behandlung von Patienten mit AS galten. Pro Rheumatologe sollten 3–5 Patienten, die noch nie zuvor eine Anti-TNF-Therapie erhalten hatten, in die Studie aufgenommen werden. Anschließend entschieden die Rheumatologen, ob ihre Patienten für eine Anti-TNF-Therapie infrage kommen.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 1506 Patienten ausgewertet. 61% der Patienten mit AS, die bis zum Zeitpunkt der Erhebung noch keine Anti-TNF-Therapie erhalten hatten, eigneten sich dem klinischen Urteil ihrer Rheumatologen entsprechend für diese Therapie („Kandidaten“). Der Anteil der Kandidaten lag zwischen 40% in der Slowakei und 84% in Rumänien. Insgesamt wiesen Kandidaten eine höhere Krankheitsaktivität, eine stärkere funktionelle Beeinträchtigung sowie eine stärker verminderte Lebensqualität auf. Nur 38% der Kandidaten erfüllten die Kriterien der „Assessment in Ankylosing Spondylitis“ (ASAS)-Empfehlungen hinsichtlich eines „Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index“ (BASDAI) von mindestens 4 und dem früheren Einsatz von mindestens 2 nichtsteroidalen Antirheumatika; dieser Anteil lag zwischen 18% in Polen und 57% in Ungarn.

Schlussfolgerung

Mehr als die Hälfte der gegenwärtig mit anderen Medikamenten behandelten AS-Patienten könnten sich für eine Anti-TNF-Therapie eignen. Für die behandelnden Rheumatologen war die Krankheitsaktivität ein für die Verschreibung einer Anti-TNF-Therapie ausschlaggebender Faktor. Allerdings stimmte ihre Entscheidung nicht immer zur Gänze mit den ASAS-Empfehlungen überein. Dies unterstreicht die Wichtigkeit eines anhaltenden Dialogs innerhalb der Ärzteschaft, um das Bewusstsein für die ASAS-Empfehlungen weiter zu steigern.

Abstract

Objectives

To obtain information on the profile of patients with ankylosing spondylitis (AS), disease activity, previous and current treatments, and the proportion and profile of patients treated with conventional medications but considered eligible for anti-tumour necrosis factor (TNF) therapy.

Methods

Participants were rheumatologists from seven Central and Eastern European countries who were considered experts in the treatment of AS and were to include 3–5 patients who had never received anti-TNF therapy. Rheumatologists were asked to decide whether they considered their patients candidates for anti-TNF therapy.

Results

A total of 1506 patients were analysed. Overall, 61% of AS patients who had never received anti-TNF therapy until the time of the survey were considered candidates for anti-TNF therapy based on the clinical judgement of their rheumatologists. This proportion ranged from 40% in Slovakia to 84% in Romania. Candidates had higher levels of disease activity and functional impairment, and they were more likely to report a lower quality of life. Only 38% of candidates fulfilled the Assessment in Ankylosing Spondylitis (ASAS) recommendations with respect to a Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index (BASDAI) of at least 4 combined with previous use of at least two non-steroidal anti-inflammatory drugs, ranging from 18% in Poland to 57% in Hungary.

Conclusion

More than half of AS patients currently treated with other medications may be eligible for anti-TNF therapy. Also, rheumatologists regarded disease activity as the determining factor for starting anti-TNF drugs, but their decision did not always fully comply with the ASAS recommendations, confirming the need for continued exchange among the medical community to increase awareness of the ASAS recommendations.