, Volume 67, Issue 2, pp 165-171
Date: 01 Mar 2008

Die Pathologen: Aschoff, Klinge, Gräff

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die drei Pathologen vor, die entscheidende Beiträge zum Verständnis rheumatischer Erkrankungen geliefert haben.

Ludwig Aschoffs (1866–1942) Arbeiten bildeten den Beginn und standen lange Zeit auch im Mittelpunkt der Diskussion über die Pathologie rheumatischer Erkrankungen. Für die Rheumatologie bedeutete die Entdeckung der Aschoff-Knötchen als Hinweis auf eine rheumatische Myokarditis einen entscheidenden Impuls. So ist eine frische rheumatische Karditis nur dann zu diagnostizieren, wenn rheumatische Knötchen nachgewiesen werden.

Fritz Klinge (1892–1974) hat nach Aschoff die wichtigsten Anstöße für die Rheumatologie in Deutschland gegeben. Am Institut in Leipzig induzierte er in umfangreichen Tierversuchen entzündliche Reaktionen, Nekrosen, Zellproliferationen, die bei wiederholter Sensibilisierung in eine Arthritis und Periarthrtitis mündeten. Er erkannte darin eine Verwandtschaft zum menschlichen Rheumatismus, den er als durch eine allergische (hyperergische) Reaktion des Mesenchyms verursacht sah. Für ihn stellten rheumatisches Fieber und rheumatoide Arthritis verschiedene Erscheinungsform ein und desselben krankhaften Geschehens dar. Sein großes Verdienst besteht darin, den methodisch bedingten Rückstand der Morphologie gegenüber der Vielfalt klinischer Beobachtungen auf dem Gebiet „rheumatischer“ Erkrankungen nachgeholt und dem „Rheumatismus“ eine pathologisch-anatomische Plattform geschaffen zu haben.

Siegfried Gräff (1899–1947) war ein scharfer Kritiker von Klinge. Er ging stets von Einzelbeobachtungen an der menschlichen Leiche aus und glaubte im Hinblick auf die Rheumatologie nicht an wesentliche Erkenntnisse aus Tierversuchen. Den „Rheumatismus“ fasste er als Symptom auf, und sprach ihm den Krankheitscharakter ab. Er unterschied das rheumatische Fieber, charakterisiert durch das Aschoff-Granulom, von einer zweiten zum „Rheumasymptom“ gehörigen Krankheitsgruppe, der unspezifischen chronischen Polyarthritis (rheumatoide Arthritis).

Abstract

The article presents three pathologists who have made important contributions to the understanding of rheumatic diseases.

Ludwig Aschoff’s (1866–1942) work formed the foundation and was for a long time at the centre of the discussion on pathology of rheumatic diseases. Impetus was added from a rheumatological perspective by the discovery of the Aschoff nodule as an indicator of rheumatic myocarditis. Thus, newly manifested rheumatic carditis is only diagnosed when rheumatic nodules are found.

Fritz Klinge (1892–1974), following in Aschoff’s footsteps, broke new ground in rheumatology in Germany. From extensive animal tests at a Leipzig institute he induced inflammatory reactions, necrosis and cell proliferation which, due to repeated sensitization, lead to arthritis and periarthritis. He identified therein a relationship to human rheumatism, which he considered to be caused by an allergic (hyperergic) reaction of the mesenchyme. In his opinion, the varying manifestations of rheumatic fever and rheumatoid arthritis presented one and the same pathological event. His main achievements were to close the gap between method-related deficits in morphology and the myriad clinical observations in the field of“rheumatic” diseases and to create a pathoanatomic platform for“rheumatism”.

Siegfried Gräff (1899–1947) was a strong critic of Klinge. He only ever relied on individual post mortem observations and was skeptical of animal testing in a rheumatological context. He considered“rheumatism” as a symptom, refuting its status as a disease. He distinguished rheumatic fever, as characterized by the Aschoff granuloma, from a second“rheuma-symptom” disease group, namely non-specific chronic polyarthritis (rheumatoid arthritis).

Widmung

Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. Gottfried Geiler zum 80. Geburtstag gewidmet.